SOFTWARE FÜR PRODUKTENTWICKLUNG

Produktinnovation in Rekordzeit

Beschleunigen Sie Ihr Unternehmenswachstum und verschaffen Sie sich einen Wettbewerbsvorteil – mit der Produktentwicklungssoftware von Autodesk.

Designer sitting next to desk with product prototype illustration hovering on desk

Gewinnen Sie Erkenntnisse über Ihre Kunden. Überflügeln Sie die Konkurrenz.

Die Konstruktion komplexer Anlagen, Komponenten, Konsumgüter, Industrie- und Spezialprodukte erfordert einen ausgereiften Ansatz für die Konstruktion. Mit der Autodesk-Software für die Produktentwicklung schaffen Sie ein Gleichgewicht zwischen Innovation und Kundenbedürfnissen sowie zwischen erweiterten Angeboten und der benötigten Zeit, um diese Angebote zu realisieren.

Erfahren Sie, wie Branchenführer mit Autodesk einen agilen Ansatz entwickeln, um wertvolle Einblicke zu gewinnen, schneller auf neue Geschäftschancen zu reagieren und Produkte zu schaffen, die die Kunden begeistern.

Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe mit Software für Produktentwicklung

Qualitätssteigerung

Erleben Sie eine effizientere Planung und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Konstruktion und Fertigung, um Konzepte in gewinnbringende, hochwertige Produkte für Ihre Kunden zu verwandeln.

Flexibler Einsatz

Reagieren Sie schnell auf Dateneinblicke und Feedback von Projektbeteiligten, indem Sie Konzeptentwürfe schnell vom Prototyp bis zum gewünschten Produkt verfolgen.

Größere Attraktivität

Berücksichtigen Sie Erkenntnisse von Teammitgliedern und Kunden mit einem integrierten Datenmanagement, mit dem sich Änderungen schnell und genau nachverfolgen lassen.

Schnelle Innovation

Schaffen Sie Innovationskapazität, entwickeln Sie intelligente Produkte und erweitern Sie Serviceangebote – und all das ohne die zeitraubenden Anforderungen physischer Prototypen.

So steigern führende Hersteller ihr Wachstum mit Produktentwicklungssoftware

Innovative Produkte mit CAD-Technologie für Produktentwicklung

Modellbasierte Definition (MBD)

Verkürzen Sie die Zeit bis zur Markteinführung – ohne Qualitätseinbußen –, indem Sie alle Symbole und Daten für Form- und Lagetoleranzen, Materialien, technische Konfigurationen und mehr direkt in Ihr 3D-Modell aufnehmen.

Automatisierte Konstruktion

Automatisieren Sie wiederkehrende Aufgaben und schaffen Sie so Freiräume für Ihre Konstruktions- und Entwicklungsteams, damit sie sich auf die Entwicklung innovativer und wegweisender Produkte konzentrieren können. Dank Automatisierung werden Fehler auf ein Minimum reduziert. Skalieren Sie dann alles, um die nachgelagerten Entwicklungsprozesse zu beschleunigen.

Simulation

Mit einer breiten Palette an Simulationstools können Sie die Anzahl der physischen Prototypen minimieren und Ideen testen, bevor Sie sie umsetzen. Gewinnen Sie aussagekräftige, datengestützte Erkenntnisse und nutzen Sie sie, um die besten Methoden zur Konstruktion und Fertigung besserer Produkte zu ermitteln.

Fertigungsdokumentation

Automatisieren Sie die Produktdokumentation und Fertigungsdaten für Stücklisten, Verschachtelungen, CAM-Werkzeugwege u. v. m. in einer einzigen Softwareumgebung, um nachgelagerte Prozesse zu beschleunigen und die Markteinführung zu verkürzen.

Automatisierung von Fertigungsprozessen

Nutzen Sie leistungsstarke automatisierte CAM-Arbeitsabläufe und CNC-Werkzeugwege für einfache und komplexe Geometrien mit umfassender Unterstützung für 2- und 3-Achsen-, 3+2-, 4- und 5-Achsen-Fräsen sowie additive, subtraktive und hybride Fertigung.

Product Lifecycle Management (PLM)

Erhöhen Sie die Flexibilität in der Entwicklung, reduzieren Sienicht-wertschöpfende Prozesse und verbessern Sie die Produktqualität mit leistungsstarken Tools, die beteiligte Personen, Prozesse und Daten in einem einzigen, sicheren Datenmodell verbinden, das Sie prüfen und kontrollieren können.

Fertigungsorientierte Konstruktion (DFM)

Schließen Sie die Lücke zwischen Konstruktion und Fertigung. Indem Sie Fertigungsprozesse, Materialien und Abhängigkeiten bereits in der Konstruktionsphase berücksichtigen, können Ihre Teams Fehler, Produktionszeiten, Kosten und die gesamte Markteinführungszeit reduzieren.Bridge the gap between design and manufacturing. By considering manufacturing processes, materials, and constraints during the design phase, your teams can reduce errors, production time, costs, and overall time to market.

Prototyping

Prüfen Sie so viele Konstruktionsoptionen wie möglich, bevor hohe Kosten anfallen. Geben Sie anschließend Ihre vielversprechendsten Ideen schnell und einfach an die Hersteller weiter, mit offenen Kommunikationswegen innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens.

Produktentwicklung für Konsumgüter

Nutzen Sie flexible Arbeitsabläufe bei der Entwicklung, um mit Teams zusammenzuarbeiten und Feedback von realen Kunden einzuholen. Entwickeln, entwerfen, fertigen und liefern Sie dann intelligentere und attraktivere Produkte, mit denen Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus sind.

Software für Produktentwicklung

Erhalten Sie Inventor, AutoCAD, Fusion 360 und mehr – professionelle Tools für Produktentwicklung und Fertigungsplanung


Professionelle Software für Produktentwicklung und mechanische Konstruktion in 3D, Simulation, Visualisierung und Dokumentation


Cloudbasierte Produktentwicklungsplattform für CAD, CAM, CAE und Leiterplatten in 3D.


Software für das Produktdatenmanagement – erhältlich in den Produkten Vault Basic, Vault Professional und Vault Office


Aktuelle Best Practices im Bereich Produktentwicklung

3D rendering of Lifecycle Insights Report

BERICHT VON LIFECYCLE INSIGHTS

Mehr Nutzen durch agile Entwicklung

Auf dem heutigen hart umkämpften Produktmarkt nutzen immer mehr Mitbewerber Softwarelösungen und setzen auf flexible Entwicklungsprozesse. Erfahren Sie, wie Produkthersteller neue Wege beschreiten, um ihren Kunden einen größeren Mehrwert zu bieten.


3D rendering of Autodesk design and engineering webinars

WEBINARE

Webinare zu Konstruktion und Entwicklung

Entdecken Sie Tipps, Tricks und Best Practices für die Produktentwicklung. In unserer umfangreichen Bibliothek finden Sie Webinare zu verschiedensten Themen: wie Sie neue Prozesse für die Produktinnovation etablieren, Ihre Konstruktionen aufwerten und sich auf die nächsten Entwicklungen und Trends in Ihrer Branche vorbereiten.


3D rendering of Autodesk Report

AUTODESK-BERICHT

Entdecken Sie die neuesten Trends in der Unterhaltungselektronik

Die weltweit führenden Hersteller von Unterhaltungselektronik begegnen den Herausforderungen in puncto Nachhaltigkeit mit neuen Ansätzen für die Entwicklung. Erfahren Sie mehr darüber, welche Strategien sie anwenden, vor welchen Herausforderungen sie stehen und welche Ansätze sich für sie bewährt haben.


Beschleunigte Produktentwicklung mit Autodesk

Vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit einem Vertriebsmitarbeiter und erfahren Sie mehr darüber, wie ein flexiblerer Ansatz mit Autodesk-Lösungen für die Produktentwicklung Ihnen dabei helfen kann, ihre nächste Produktlinie zu entwerfen.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Produktentwicklungssoftware

Was ist ein Produkt?

Ein Produkt ist ein für Ihre Kunden hergestelltes Erzeugnis. Auch Ihre Services können als Ihr Produkt bezeichnet werden. Viele „intelligente“ Produkte, wie wir sie heutzutage kennen, sind eine Kombination aus physischen Produkten und mit dem Internet verbundenen digitalen Dienstleistungen, die dem Kunden über den Wert des physischen Gegenstands hinaus einen dauerhaften Nutzen bieten.

Was ist Produktentwicklung?

Unter Produktdesign bzw. Produktentwicklung versteht man den Prozess, bei dem Lösungen überlegt, entwickelt, erstellt und überarbeitet werden, die Probleme für Kunden in gewerblichen Bereichen (wie Industriemaschinen- oder Automobilbau) oder direkt für die Öffentlichkeit (z. B. im Sektor Konsumgüter) lösen.

 

Der Produktentwicklungsprozess beginnt mit Recherchen, um den Markt und die Anforderungen und Bedürfnisse von Kunden zu verstehen. Um Lösungen zu konzipieren, setzen die Konstrukteure ihr Wissen, ihr Einfühlungsvermögen und ihre Kreativität ein.

 

Es werden Handskizzen, Prototypen, technische Zeichnungen und 3D-Modelle erstellt, um die vorgeschlagene Lösung zu kommunizieren und zu prüfen und den Konstruktionsprozess zwischen den Projektbeteiligten zu koordinieren. Mithilfe weiterer Prototypen können Konzeptentwürfe mit realen Kunden getestet und validiert werden.

 

Die Endversion umfasst ein Dokument mit den Produktanforderungen, eine Spezifikation, technische Zeichnungen und visuelle Darstellungen. In der Regel arbeiten Produktentwickler mit Konstrukteuren zusammen, um fertigungsreife Konzeptentwürfe zu entwickeln.

 

Folgende Aufgabegebiete gibt es u. a. im Bereich Produktentwicklung: Konstruktionsmanagement, Industriedesign, Produktentwicklung, UI/UX-Design, Grafikdesign, Animationsdesign, Konstruktionsdesign, technisches Design, Konstruktionszeichnung, CAD-Design und CAD-Betrieb.

Was machen Produktentwickler?

Produktentwickler nutzen Recherchen und eigene Erfahrungen, Kreativität und Verständnis, um die Probleme der Kunden zu verstehen und einen Produktvorschlag zu liefern, der ihre Anforderungen und Bedürfnisse erfüllt.

 

Das Konzept muss den Kundenanforderungen entsprechen und profitabel umsetzbar sein. Produktentwickler arbeiten mit Marketing- und Strategieteams zusammen, um zu entscheiden, welche Produktkonzepte entwickelt werden sollen. Produktentwickler arbeiten an den erfolgreichen Konzepten mit technischen Teams zusammen, um das Design vollständig zu entwickeln. Darüber hinaus verantworten sie gemeinsam mit Marketingteams die Markteinführung des Produkts.

 

Das Konzeptdesign wird in Form von Bildern und Prototypen an verschiedene Projektbeteiligte weitergegeben, darunter Marketing, Konstruktion, Fertigung und Vertrieb. Für die Entwurfsplanung können 3D-CAD-Modelle eingesetzt werden, die vom Konstruktionsteam während des Produktentwicklungsprozesses häufig weiterverwendet werden.

 

Die Produktentwicklung vereint als Prozess verschiedene Fachbereiche miteinander – von Geschäftsstrategie und Marketing bis hin zu Konstruktion und Fertigung. In den Entwicklungsprozess fließt das Feedback von Kunden, Lieferanten, Vertriebsmitarbeitern, Fertigungsspezialisten und Projektmanagern ein.

Wie sieht der Produktentwicklungsprozess aus?

Der Produktentwicklungsprozess ist für den Erfolg von in diesem Bereich tätigen Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Das Geschäftsziel besteht darin, ein profitables Produkt bereitzustellen, das die Anforderungen der Kunden erfüllt. Die Produktentwicklung unterliegt gewissen Einschränkungen hinsichtlich Budget, Konstruktionskapazitäten und Markteinführungszeit.

 

Der Produktentwicklungsprozess ist auf Zusammenarbeit ausgelegt, wobei u. a. Spezialisten aus den Bereichen Geschäftsstrategie, Marktforschung und User Experience Design (UX) beteiligt sind. Wenn das Unternehmen sich erst einmal darauf verständigt hat, welches Problem es für seine Kunden lösen möchte, arbeitet das Produktentwicklungsteam mit UX-Designern, Konzeptkünstlern, Grafikdesignern und Prototyping-Experten an der Entwicklung von Konzepten.

 

Die Konzeptionsphase umfasst mehrere Zyklen, in denen Prototypen erstellt, bewertet und überprüft werden, bis ein Produktkonzept definiert ist, das voraussichtlich den Kundenanforderungen entspricht, rentabel produziert werden kann und sich auf dem Markt durchsetzt. Die Endversion umfasst ein Dokument mit den Produktanforderungen, eine Spezifikation, technische Zeichnungen und visuelle Darstellungen.

 

Wenn das Unternehmen einem Konzept zustimmt, begleitet das Produktentwicklungsteam die Entwicklung des Designs durch das Konstruktionsteam. Die Ingenieure berücksichtigen Fertigungstechniken, Lieferanten und die praktischen Aspekte in Bezug auf Vertrieb, Nutzung und Produktlebensdauer.

 

Das Produktentwicklungsteam unterstützt darüber hinaus das Marketing und den Vertrieb bei Produktverpackungen sowie bei Werbung für die Markteinführung des Produkts.The product design process is crucial for successful product development businesses. The business objective is to provide a profitable product that meets customer needs. Product development is constrained by budget, design capacity, and time to market.

 

The product design process is collaborative and may involve specialists from business strategy, market research, and user experience (UX) design. Once the business has agreed on the problem that they want to solve for customers, product designers work with UX designers, concept artists, graphic designers, and prototyping experts to develop concepts.

 

The concept design phase is a cyclical process involving multiple rounds of prototyping , evaluation, and review until a product concept is defined that is expected to meet customer requirements, be produced profitably, and stand out in the market. The final output is a product requirements document, specification, technical drawing, and visuals.

 

When the business agrees to move forward with a concept, the product designer oversees the development of the design by the engineering team. The engineers take into consideration manufacturing techniques, suppliers, and the practicalities of distribution, use, and end-of-life.

 

The product design team also works with marketing and distribution on product packaging, and advertising to launch the product.

Wofür wird die Produktentwicklungssoftware verwendet?

Eine Produktentwicklungssoftware dient dazu, die Konstrukteure durch die Automatisierung von Aufgaben, die Nachverfolgung von Prozessen und die Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen Konstrukteuren und Projektbeteiligten wie Projektmanagement, Beschaffung, Fertigung oder Kunden zu unterstützen.

 

Produktentwickler nutzen Software zur Erstellung von 2D-Konzeptskizzen, 3D-Modellen für Visualisierung und Prototypenerstellung sowie Präsentationen und zur Verwaltung von Konstruktionsdaten, Aufgaben und Kommunikation. Produktentwickler können auch KI-Software für generatives Design verwenden, um sich von Ideen inspirieren zu lassen oder mehrere Lösungen für Konstruktionsprobleme zu generieren.

 

Die erweiterte Realität (Extended Reality, XR) wird immer häufiger eingesetzt, um Projektbeteiligten bei der Visualisierung von Konzepten zu helfen, ohne dass ein physischer Prototyp erforderlich ist. Das spart Zeit und Geld.

 

Anhand eines 3D-CAD-Modells und mithilfe von Hardwaregeräten (z. B. Mobilgeräten oder speziellen VR-Headsets) können die Projektbeteiligten das digitale Modell im realen Kontext betrachten und so die Machbarkeit der Konstruktion beurteilen.

 

Die Technologie erlaubt die Darstellung mehrerer Entwurfskonfigurationen einschließlich Variationen in Größe, Material oder Farbe. Während der Entwurfsprüfung können die Beteiligten die Auswirkungen von Änderungen direkt am Konzeptentwurf in Echtzeit nachvollziehen.

Welche CAD-Programme verwenden Produktentwickler?

Software für computergestützte Konstruktion und Produktentwicklung kann Folgendes umfassen:

  • Computergestützte 2D-Konstruktion für schnelle Ideenfindung und die Erstellung von technischen Zeichnungen
  • 3D-CAD für Konzeptmodellierung und schnelle Prototyperstellung in Verbindung mit additiver und/oder subtraktiver CAM-Bearbeitung (Computer-Aided Manufacturing)
  • Visualisierungssoftware wird zum Erstellen von computergeneriertem Bildmaterial (CGI, Computer Generated Imagery) oder digitalen Renderings von Entwürfen verwendet, um Kunden oder Projektbeteiligten die Konstruktion zu vermitteln. Renderings können fotorealistische Standbilder oder Animationen sein, die zeigen, wie die Konstruktion funktioniert.
  • Generatives Design verwendet Algorithmen und Rechenleistung, um mehrere Entwurfsoptionen basierend auf festgelegten Einschränkungen und Zielen zu untersuchen und zu generieren.
  • Software und Hardware für virtuelle Realität (VR) oder erweiterte Realität (AR) werden verwendet, damit Menschen direkt mit CGI interagieren können, um sich die Konstruktion besser vorstellen zu können.

Wie wird ein CAD-System in der Produktentwicklung eingesetzt?

CAD-Software (Computer-Aided Design) wird in der Produktentwicklung häufig eingesetzt, um virtuelle Modelle von Produkten zu erstellen, anzupassen und zu analysieren.

 

Einige Möglichkeiten, wie CAD-Systeme in der Produktentwicklung eingesetzt werden können:

  1. Erstellung von 2D- und 3D-Modellen: Mit CAD-Software lassen sich detaillierte 2D- und 3D-Modelle von Produkten erstellen. Diese Modelle können aus verschiedensten Ansichten dargestellt werden, sodass Konstrukteure die Ästhetik, Funktionalität und Machbarkeit des Entwurfs bewerten können.
  2. Optimierung und Änderung von Entwürfen: CAD-Systeme erleichtern die Anpassung und Iteration von Entwürfen. Konstrukteure können das virtuelle Modell schnell ändern, verschiedene Varianten testen und die Auswirkungen von Änderungen auf das Gesamtprodukt bewerten, ohne Zeit für die Erstellung mehrerer physischer Prototypen aufwenden zu müssen.
  3. Visualisierung und Simulation: Die CAD-Software liefert realistische Visualisierungen und Simulationen des Produkts. So können Planer und Projektbeteiligte das Endprodukt visualisieren, potenzielle Probleme identifizieren und fundierte Entscheidungen zu Entwurfsverbesserungen treffen.
  4. Zusammenarbeit und Kommunikation: CAD-Systeme ermöglichen die Zusammenarbeit von Teammitgliedern, Ingenieuren und Kunden. Entwürfe können in digitaler Form weitergegeben werden, sodass Feedback, Kommentare und Vorschläge in Echtzeit möglich sind. Das verbessert die Kommunikation und optimiert den Entwurfsprozess.
  5. Entwurfsanalyse und -optimierung: Die CAD-Software umfasst Tools für die Analyse und Optimierung von Konstruktionen. So lassen sich Belastungs- oder thermische Analysen durchführen, Bewegungen simulieren und andere Leistungsfaktoren bewerten. Das hilft dabei, potenzielle Konstruktionsfehler zu erkennen und das Produkt hinsichtlich Leistung und Zuverlässigkeit zu optimieren.
  6. Dokumentation und Fertigung: CAD-Systeme generieren präzise und detaillierte technische Zeichnungen, Spezifikationen und die für die Fertigung erforderliche Dokumentation. Diese Zeichnungen können von Herstellern verwendet werden, um das Produkt präzise und effizient zu fertigen.

Insgesamt spielen CAD-Systeme eine entscheidende Rolle in der Produktentwicklung, da sie die Produktivität steigern, Entwurfsuntersuchungen ermöglichen, die Kommunikation verbessern und den Übergang vom Konzept zur Produktion erleichtern.

Welche Vorteile bietet der Einsatz von CAD bei der Produktentwicklung?

CAD (Computer-Aided Design) ist ein wertvolles Tool im Produktentwicklungsprozess. CAD hilft Konstrukteuren, schnell und einfach mehrere Konzepte durchzugehen. Beim generativen Design können sogar Entwurfslösungen vorgeschlagen werden, aus denen der Konstrukteur dann Konzepte zur weiteren Untersuchung auswählen kann.

 

Mit der digitalen 3D-CAD-Modellierung können Konstrukteure die Ästhetik und die praktischen Möglichkeiten ausloten und Feedback einholen, ohne dass physische Prototypen benötigt werden, die zeitaufwändig und teuer sein können.

 

Darüber hinaus automatisiert CAD die Erstellung der endgültigen Ergebnisse wie computergenerierte Darstellungen (CGI) und technische Zeichnungen.

 

Dank der CAD-Software haben Konstrukteure mehr Zeit, sich auf Problemlösungen und Feedback zu konzentrieren. Das ermöglicht kürzere Konstruktionszyklen und sorgt für mehr Produktivität bei gleichbleibend hoher Qualität des Konstruktionsprozesses.

Warum ist CAD in der Produktentwicklung wichtig?

CAD (Computer-Aided Design) ist in der Produktentwicklung aus mehreren Gründen wichtig:

  • Effizienz und Schnelligkeit: Mit CAD-Software können Konstrukteure Entwürfe wesentlich schneller und effizienter erstellen, ändern und überarbeiten als mit herkömmlichen manuellen Zeichenmethoden. Konstrukteure können problemlos Änderungen vornehmen, verschiedene Entwurfsoptionen untersuchen und Ideen testen – und so viel Zeit und Mühe im Konstruktionsprozess sparen.
  • Genauigkeit und Präzision: Mit CAD-Systemen lassen sich hochpräzise Entwürfe erstellen. Die Software bietet Werkzeuge für präzise Messungen, zum Ausrichten und zu geometrischen Abhängigkeiten. So wird sichergestellt, dass die Konstruktion die erforderlichen Spezifikationen und Toleranzen erfüllt.
  • Visualisierung und Kommunikation: CAD-Software bietet realistische Visualisierungen des Produktentwurfs, sodass Konstrukteure und Projektbeteiligte sich das Endprodukt vor der Fertigung vor Augen führen können. Das trägt zu einer besseren Kommunikation und einem besseren Verständnis des Entwurfs bei und verringert das Risiko von Fehlinterpretationen oder Fehlern.
  • Entwurfsprüfung und -optimierung: CAD-Systeme machen es möglich, schnell mehrere Entwurfsvarianten zu erstellen und zu testen. Konstrukteure können problemlos Parameter ändern, verschiedene Optionen prüfen und die Leistung und Ästhetik verschiedener Entwürfe vergleichen. Dieser iterative Prozess hilft dabei, den Entwurf weiter anzupassen und letztendlich eine optimale Lösung zu finden.
  • Simulation und Analyse: CAD-Software enthält häufig Simulations- und Analysewerkzeuge, mit denen Konstrukteure die Leistung und das Verhalten der Produktkonstruktion bewerten können. Ingenieure können Bewegungssimulationen, Belastungs- und thermische Analysen sowie weitere Tests durchführen, um potenzielle Probleme zu erkennen und die Konstruktion zu optimieren, um so eine bessere Leistung und Zuverlässigkeit zu erzielen.
  • Dokumentation und Fertigung: CAD-Systeme generieren präzise und detaillierte technische Zeichnungen, Spezifikationen und die für die Fertigung erforderliche Dokumentation. Diese Zeichnungen können problemlos mit Herstellern ausgetauscht werden, um eine präzise und effiziente Fertigung des Produkts sicherzustellen.
  • Zusammenarbeit und Versionskontrolle: CAD-Software fördert die Zusammenarbeit zwischen Konstrukteuren und Teammitgliedern, Ingenieuren und Kunden. Entwürfe können in digitaler Form weitergegeben werden, sodass Feedback, Kommentare und Vorschläge in Echtzeit möglich sind. CAD-Systeme bieten auch eine Versionskontrolle, wodurch sich Entwurfsänderungen effektiv nachverfolgen und verwalten lassen.

Insgesamt spielt CAD eine entscheidende Rolle bei der Produktentwicklung, da es die Effizienz, Genauigkeit, Visualisierung, Kommunikation und Zusammenarbeit verbessert. Es hilft Konstrukteuren, ihre Ideen zum Leben zu erwecken, Entwurfsmöglichkeiten zu erkunden und qualitativ hochwertige Produkte zu entwerfen.

Was ist die beste Autodesk-Lösung für die Produktentwicklung?

Autodesk bietet verschiedene Software-Optionen für die Produktentwicklung, jede mit eigenen Vorzügen und Möglichkeiten. Für welche Autodesk-Lösung Sie sich entscheiden sollten, hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem von den spezifischen Projektanforderungen und den persönlichen Vorlieben des Konstruktionsteams. Hier finden Sie einige beliebte Autodesk-Lösungen für die Produktentwicklung:

  • Autodesk Inventor: Inventor ist eine leistungsstarke 3D-CAD-Software für mechanische Konstruktion, Simulation und Dokumentation. Sie bietet umfassende Werkzeuge für die Erstellung und Bearbeitung von 3D-Modellen, die Durchführung von Simulationen und die Erstellung technischer Zeichnungen. Inventor ist hochgradig konfigurierbar, um Ihre Unternehmensstandards zu erfüllen. In Kombination mit Autodesk Vault erleichtert Inventor die Zusammenarbeit im gesamten Unternehmen.
  • Autodesk Fusion 360: Fusion 360 ist eine cloudbasierte 3D-Software für CAD, CAM und CAE, die einen ganzheitlichen Ansatz für die Produktentwicklung bietet. Sie vereint Konstruktions-, Entwicklungs- und Fertigungsfunktionen auf einer einzigen Plattform. Fusion 360 bietet Funktionen wie parametrische Modellierung, Simulation, Rendering, Tools für die Zusammenarbeit und integrierte 3D-Druck- und CAM-Funktionen.
  • Autodesk AutoCAD: AutoCAD ist eine bewährte CAD-Software mit einer breiten Palette von Werkzeugen für 2D-Zeichnung und 3D-Modellierung. AutoCAD wird für 2D-Layouts, die schnelle Generierung bei 2D-Konzeptentwürfen und als Schnittstelle zwischen CAD und CAM oder CAD- und Grafikdesignsoftware verwendet.
  • Autodesk Alias: Alias ist eine speziell auf Industriedesign und Flächenmodellierung ausgerichtete Software. Sie wird häufig in der Automobil- und Konsumgüterbranche verwendet. Alias bietet branchenführende Toolsets für die Erstellung komplexer, organischer Formen und Oberflächen sowie Funktionen für Visualisierung und Rendering.
  • Autodesk Product Design & Manufacturing Collection: Die Collection umfasst Autodesk Inventor, AutoCAD, Fusion 360, Vault, ReCap und Navisworks. Mit Add-Ons für Inventor, z. B. Inventor Tolerance Analysis, Inventor CAM und Inventor Nastran, bietet die Collection ein umfassendes Toolset für Produktentwicklung, Simulation, Visualisierung und Fertigung. Die Collection eignet sich für Konstruktions- und Entwicklungsteams, die ein breites Spektrum an Funktionen benötigen.

Die beste Autodesk-Lösung für die Produktentwicklung ist von den Anforderungen und Vorlieben des Konstruktionsteams und des Unternehmens sowie von der Komplexität des Produkts und der Fertigungskette abhängig. Bewerten Sie die Funktionen und Möglichkeiten und die Kompatibilität der einzelnen Software-Optionen, um zu entscheiden, welche für Sie am besten geeignet ist.

See more FAQ