• DACH

    Wir haben Sie auf die entsprechende Seite Ihrer lokalen Website umgeleitet, auf der Sie die lokalen Preise und Promotions und den Online-Shop finden.

    Stay on our U.S. site

Keyboard ALT + g to toggle grid overlay

Fortis Construction: Generalunternehmer mit einer Vision

Die grenzenlose Freiheit zu gestalten

Diesen Beitrag teilen

Qualität am Bau

„We make an impact“ – „Wir machen den Unterschied“. Das ist das Ziel und die Vision, der sich die Mitarbeiter von Fortis Construction, die gleichzeitig auch Besitzer der Firma aus Portland, Oregon, sind, verschrieben haben. Mit seinem Schwerpunkt auf Bautechnologie wird Fortis Construction immer wieder für innovative Ansätze, hochwertige Bauten und hervorragende Beziehungen zu den Bauherren gelobt. Und diese Beziehungen machen sich bezahlt: 90 % des Auftragsvolumens kommen von wiederkehrenden Kunden.

BIM-Managerin Monica Emmons und die übrigen Mitarbeiter von Fortis Construction sind stolz auf das absolute Vertrauen der Bauherren, das es ihnen erlaubt, die Grenzen der Innovation immer wieder neu zu definieren.

Die Grenzen des Machbaren verschieben

Fortis hat sich auf die Betreuung von Bauprojekten auf der ganzen Welt spezialisiert und ein breites Portfolio aufgebaut ‒ von Rechenzentren über Schulgebäude und Gesundheitseinrichtungen bis hin zu Einzelhandels- und Bürobauten. Durch die umfassende Integration von BIM in die Planung und Bauvorbereitung können eventuelle Probleme noch vor dem ersten Spatenstich strategisch erkannt und behoben werden, was die Durchführbarkeit enorm verbessert.

Was Fortis und seine Auftraggeber gemeinsam haben, ist der Pioniergeist, der sie antreibt, in jedem Projekt nach neuen Möglichkeiten der Innovation zu suchen. Monica Emmons, BIM-Managerin bei Fortis, beschreibt das so: „Die Beziehungen, die wir mit unseren Auftraggebern pflegen, spielen eine zentrale Rolle bei der Suche nach innovativen Ideen. Nur weil wir absolutes Vertrauen genießen, können wir uns erlauben, herkömmliche Denkmuster zu hinterfragen und zu durchbrechen und letztendlich die Grenzen des Machbaren ein Stückchen zu verschieben.“

Die ersten Schritte mit BIM

Vor sechs Jahren begann Fortis, in der Bauvorbereitungsphase verstärkt auf BIM zu setzen. Die Absicht dahinter war, neue Arbeitsabläufe erkunden zu können und proaktive Lösungen für die sehr spezifischen Anforderungen beim Bau von Rechenzentren zu finden. BIM erwies sich nicht nur als ideale Wahl für diese komplexen Vorhaben, sondern vereinfacht auch die Projektübergabe an den Bauherren, der sich noch lange nach Fertigstellung auf die Planungs- und Ausführungsdaten verlassen kann.

Obwohl Fortis das Potenzial von modellbasierten Arbeitsabläufen sofort erkannte, dauerte es etwas, bis klar wurde, wie die BIM-Workflows am besten an die Art der Aufträge des damals mit seinen 75 Mitarbeitern noch eher kleinen Unternehmens angepasst werden sollten. Langsam aber entdeckten Fortis und seine Auftraggeber den enormen Nutzen, der mit BIM erschlossen werden kann. So waren es die bereits vorhandenen, tiefen Beziehungen zwischen Fortis und verschiedenen Bauherren, die bestimmten, wo und wie BIM eingesetzt wurde – und wie sich das heutige BIM-Programm von Fortis entwickeln sollte. Die Zahl der 75 Mitarbeiter hat sich mittlerweile vervierfacht, und aus einzelnen BIM-Projekten hier und da wurde ein beinahe flächendeckender Einsatz von BIM für alle Projekte, wo dies wirtschaftlich sinnvoll scheint.

 

Dank automatisierter BIM-Koordinationsprozesse können Monica Emmons und ihre Mitarbeiter Koordinationsprobleme zwischen Fachdisziplinen schneller ermitteln und beheben. 

„Unlängst schaffte es ein Entwurfselement, das wahrscheinlich größere Probleme verursacht hätte, bis in die Kollisionserkennung, bevor der Fehler auffiel. Aber weil wir es noch vor Baubeginn korrigieren konnten, haben wir wahrscheinlich über 200.000 Dollar an Nacharbeiten gespart.“

—Monica Emmons, BIM-Manager, Fortis

 

Fortis wickelt den gesamten Projektlebenszyklus mit Software von Autodesk ab: mit Revit, Navisworks und der Baumanagementplattform BIM 360.

Autodesk-Software für anpassbare BIM-Arbeitsabläufe

Fortis Construction ist laufend auf der Suche nach neuen Verfahren und Technologien, die es erlauben, die Bauprozesse zu vereinfachen, die Projektqualität zu verbessern und den Auftraggebern Kosten zu sparen. In der Bauvorbereitung setzt man hier in erster Linie auf Revit, um Planungsmodelle zu erstellen und daraus wichtige Eckdaten für die Ausführungsphase zu gewinnen. Der Bogen spannt sich weiter zu Authoring- und Cloud-Tools wie die Baumanagementsoftware Autodesk BIM 360, einer unverzichtbaren Hilfe bei der Koordination von Fachdisziplinen, der Verwaltung von Geländedaten und der Qualitätssicherung.

Die Kombination von Revit-Modellen mit Navisworks und BIM 360 erlaubt die Zusammenarbeit mit einer Vielzahl unterschiedlicher Fachteams und die frühzeitige Ermittlung potenzieller Fehler und Risiken noch vor Baubeginn. Den Mitarbeitern auf der Baustelle können stets aktuelle Plandaten bereitgestellt werden, was die Notwendigkeit von Rückfragen und von kostspieligen Nacharbeiten deutlich reduziert.

Durch die Einbindung BIM-basierter Prozesse konnte Fortis sein Dienstleistungsangebot ausbauen und den Auftraggebern gleichzeitig ein Niveau an Detailgenauigkeit, Zusammenarbeit und Qualität bieten, das die Möglichkeiten papiergebundener Pläne weit übersteigt. Das Ergebnis sind eine effizientere Abwicklung und bessere Bauwerke.

Der Blick aufs Ganze

Um sicherzugehen, dass während der Bauphase keine Kollisionen und andere räumliche Abstimmungsprobleme zwischen den Elementen auftreten, simuliert Fortis die Passung der Gebäudeelemente direkt im Modell und korrigiert eventuelle Probleme, noch bevor der erste Bagger anrückt. Diese Daten werden dann an die Planer und den Bauherren weitergereicht und können als Grundlage für Verbesserungsansätze bei zukünftigen Projekten herangezogen werden.

Eine ganz besondere Rolle für Monica Emmons und ihre Mitarbeiter spielt Navisworks, denn die Software ist sehr gut darin, menschliche Fehler und Unachtsamkeiten aufzuspüren, die sich in die Modelle einschleichen können – umso mehr, je knapper die Fristen sind, innerhalb derer gearbeitet werden muss. Eine virtuelle Begehung des Modells mit dem Auftraggeber und den Planern vor Baubeginn bietet Gelegenheit für letzte Änderungen, mit denen sehr oft teure Nacharbeiten vermieden werden können. Unlängst schaffte es ein Entwurfselement, das wahrscheinlich größere Probleme verursacht hätte, bis in die Kollisionserkennung, bevor der Fehler auffiel. Aber weil es noch vor Baubeginn korrigiert werden konnte, wurden wahrscheinlich über 200.000 Dollar an Nacharbeiten gespart.

Sicherzustellen, dass allen Mitarbeitern ‒ vom Büro bis zur Baustelle ‒ die richtigen Daten zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen, ist maßgeblich für den Erfolg eines jeden Projekts.

„Was mir an BIM mit am besten gefällt, ist, dass es Schluss macht mit den Zweifeln, die viele Bauherren während der Planung und auch noch während der Ausführung plagen.“

—Monica Emmons, BIM-Manager, Fortis

 

Fit für die Zukunft

Als konstanter Erneuerer ist Fortis Construction viel daran gelegen, seine derzeitigen BIM-Abläufe zu erweitern und zu verbessern. So ist eines der Ziele der Ausbau der Nutzung von Live-Daten aus dem Feld, um mit Reality-Capture-Technologien wie Laserscans, mit Augmented Reality und mit drohnengestützter Fotogrammetrie die Dokumentation und Qualitätssicherung zu verbessern und wichtige Kennzahlen in Echtzeit zu erfassen.

Sind auch Sie bereit für Innovation?

Mit der Architecture, Engineering & Construction Collection erhalten Sie die komplette Palette von integrierten Softwarelösungen und leistungsstarken Arbeitsabläufen für Hoch- und Tiefbau, Planung und Ausführung – denn für Ihre Auftraggeber ist nur das Beste gut genug.

Diesen Beitrag teilen