Landwirtschaft ohne Felder: Drei innovative Beispiele für die Nutzung von Agrartechnik

Von Kimberly Holland
- 30. Jun 2016 - 6 min-LEKTÜRE

Bei innovativer Landwirtschaft oder Agrartechnik denken Sie vielleicht an bluetoothfähige Saatbeete, die in gewächshausartigen Strukturen untergebracht sind. Möglicherweise stellen Sie sich auch übereinandergestapelte Container mit unzähligen Reihen von Pflanzen, Kräutern und Gemüse vor.

Tatsächlich sieht Landwirtschaft heute ganz anders aus als noch vor ein oder zwei Generationen. Vielerorts haben landwirtschaftliche Konglomerate durch den Erwerb von unabhängigen Betrieben große Industrieparks geschaffen, die nur einen Vorteil haben: Sie produzieren enorme Mengen an Nahrungsmitteln. Dies befriedigt zwar die aktuelle Lebensmittelnachfrage, beim derzeitigen Produktionstempo werden diese Riesenbetriebe jedoch nicht mit dem Bevölkerungswachstum Schritt halten können. Und sicherlich sprechen sie auch nicht jene Verbraucher an, die sich Gedanken über die Auswirkungen ihrer Kaufentscheidungen auf die Umwelt machen.

agricultural_engineering_lfprocess
Mit freundlicher Genehmigung von Livin Farms

Diese Verbraucherforderungen verstärken den aktuellen Trend, Lebensmittel selbst zu erzeugen. Das wäre zwar der optimale Weg, sich seiner Sorgen um die eigene Ernährung zu entledigen. Jedoch passen traditionelle Anbaumethoden einfach nicht zu einem modernen, urbanen Lebensstil. Der Mangel an Alternativen inspirierte junge Technikunternehmen dazu, mithilfe verfügbarer Planungstools wie Autodesk Fusion 360 intelligentere, effizientere Landwirtschaftsmodelle zu entwickeln. Die folgenden drei Beispiele zeigen, wie innovative Landwirtschaft mithilfe von Agrartechnik die Lebensmittelversorgung verändert.

PlantCube von agrilution

Die meisten Lebensmittel in Geschäften sind nur ein schwacher Abklatsch der schönen, frischen Erzeugnisse vom Bauernhof. Das kommt daher, dass sie oft schon früh gepflückt werden, um einen langen Transport – in einigen Fällen über Tausende von Kilometern oder gar Ozeane – vom Bauernhof in den Laden zu überdauern. Bis Sie die Lebensmittel bei sich zu Hause haben, bleiben vielleicht gerade noch 48 Stunden, bevor sie anfangen, zu verwelken oder zu faulen.

Diese Situation bewegte agrilution dazu, den plantCube zu entwerfen. „Wir sind nicht bloß ein weiteres Start-up-Unter­neh­men, das ein weiteres Gerät zum ‚Selberzüchten‘ herstellt“, sagt Maximilian Loessl, Mitbegründer und CEO von agrilution. „Das Konzept von agrilution strebt ein sehr viel höheres Ziel an. Wir entwickeln ein Ökosystem für die Selbsterzeugung mit Augenmerk auf die besten, frischesten, gesündesten und schmackhaftesten Erzeugnisse.“

agricultural_engineering_agrilution
Mit freundlicher Genehmigung von agrilution

Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei die moderne Technologie, die den Anbau so reibungslos und pflegeleicht wie möglich gestaltet. „Das Ökosystem von agrilution besteht aus einer vollautomatischen Gewächsbox, dem plantCube, und einer App zur Fernüberwachung und -steuerung der im plantCube wachsenden Pflanzen. Diese dient zur Kommunikation mit anderen Benutzern sowie zum Nachkaufen neuer Sorten“, erklärt Loessl.

Der plantCube ist ungefähr so groß wie eine Geschirrspülmaschine. Das klimatisierte Gerät kann die Bedingungen eines beliebigen Landes nachbilden. Wenn Sie sich also für den Anbau von japanischem oder chinesischem Gemüse interessieren, könnten Sie dies in Ihrem Haus an der Nordseeküste oder auch im Alpenvorland tun. Aber die wirkliche Stärke von Technologien wie dem plantCube sind die Auswirkungen – oder vielmehr die fehlenden Auswirkungen – auf die Ressourcen, die bereits durch Standardanbaumethoden gefährdet sind.

„Die vertikale Landwirtschaft bietet enorme Vorteile bezüglich der Nachhaltigkeit“, sagt Loessl. „Wir verwenden keine Pestizide und nur zwei Prozent des Wassers, das in der konventionellen Landwirtschaft verbraucht wird, nur 40 Prozent des Düngers, 50 Prozent der Fläche und es wird kein Ackerland benötigt. Die größte Bedeutung unserer Produkte liegt jedoch darin, dass sie den Menschen wieder einen Bezug dazu vermitteln, was sie essen und wie Pflanzen wachsen. Wenn man das eigene Essen anbaut, wird einem deutlicher bewusst, was und wie man isst und was man einkauft.“

agricultural_engineering_milan
Die ZipGrow Türme von Bright Agrotech säumten die Fassade des Amerikanischen Pavillons bei der Expo 2015 in Mailand. Mit freundlicher Genehmigung von Bright Agrotech.

ZipFarms von Bright Agrotech

In der vertikalen Landwirtschaft ist das Konzept von Bright Agrotech buchstäblich ein Senkrechtstarter. Deren ZipGrow-Türme, ein Beispiel echter vertikaler Landwirtschaft, können die Außenwände von Gebäuden säumen oder freie Flächen füllen und dabei mehr Nahrung produzieren als herkömmliche Anbaumethoden auf der gleichen Fläche.

ZipFarms beruhen auf hydroponischen Kulturverfahren. „Es gibt vielerlei Gründe, warum Hydrokultur einfach großartig ist“, sagt Bright Agrotechs CEO, Nate Storey. „Zum einen ist sie sehr pflegeleicht: Sie birgt weit weniger Komplikationen als die Bearbeitung von Böden. So können wir die Produktion konzentrieren und dadurch den Einsatz von fossilen Brennstoffen und Geräten minimieren. Und aufgrund der weitreichend standardisierten Vorgehensweise wissen wir genau, was sich im System befindet, wie das Wachstum dadurch beeinflusst wird und welchen Nährwert die Pflanzen haben werden.“

Dieses erdelose Kulturverfahren ermöglicht einen sehr intensiven Anbau an ungewöhnlichen Orten und gibt dem Landwirt eine höhere Flexibilität. „Eine solche Landwirtschaft lässt sich viel einfacher verwirklichen, als 20 bis 25 Hektar Land zu suchen und diese zu pachten oder zu kaufen“, erklärt Storey. „Achtundneunzig Prozent der US-Bevölkerung leben heute in Städten und nur zwei Prozent in ländlichen Gebieten. Wenn wir Lebensmittel tatsächlich marktnah produzieren wollen, müssen wir das in bebauten Gebieten tun, wo die Bodenpreise sehr teuer sind. Also müssen wir einen Weg finden, wie wir eine sehr viel höhere Anbaudichte erreichen können. Man kann zwar keine Felder übereinanderstapeln, aber Hydrokultur ermöglicht einen sehr engen Pflanzabstand.“

agricultural_engineering_bright_agrotech
Mit freundlicher Genehmigung von Bright Agrotech

Von kleinen Familienbetrieben bis hin zu Projekten in der Größenordnung von Restaurants: Das Interesse an den Produkten von Bright Agrotech ist in den letzten drei Jahren dramatisch gestiegen. Kunden legen die Saat für große Veränderungen – angefangen mit Basilikum, Minze, Krauskohl, Kresse und anderem Blattgemüse.

„Kräuter- und Gemüsesorten, die nicht für den Transport gezüchtet werden, sind von der Qualität her die besten“, sagt Storey. „Das heißt, wenn man diese näher am Markt züchten kann, kann man sie effizienter produzieren und schneller zum Verbraucher bringen, der so qualitativ bessere Erzeugnisse erhält.“

Hive („Bienenstock“) von Livin Farms

Der gleiche umweltfreundliche Ernährungstrend, der auch die Selbsterzeugung, die vertikale Landwirtschaft und die Kultivierung von Algen ermöglichte, hat nun ein Gerät zur Insektenzucht hervorgebracht. Ja, Sie haben richtig gelesen: Livin Farms, ein Unternehmen mit Sitz in Großbritannien und Hong Kong, hat ein Produkt entwickelt, den sogenannten „Hive“, mit dem Sie Insekten züchten und ernten können.

agricultural_engineering_livin_farms
Mit freundlicher Genehmigung von Livin Farms

„Sie können in Ihrem Hive essbare Insekten wie beispielsweise Mehlwürmer züchten. Die Aufzucht ist nachhaltig: Sie brauchen nur sehr wenig Wasser und man kann Energie aus Nahrung erzeugen, die nicht mit menschlicher Nahrung in Konkurrenz steht“, erklärt Katharina Unger, Gründerin und CEO von Livin Farms.

Unger ist sich bewusst, dass sie damit unsicheres Neuland betritt. „Es ist faszinierend, wie der Hive die Menschen zum Nachdenken darüber anregt, was und wie sie essen“, sagt sie. „Mit der Einführung von Insekten in den westlichen Speiseplan vollzieht sich sowohl ein kultureller Wandel als auch ein Paradigmenwechsel. Aber es ist ein gesunder und nachhaltiger Wandel. Wir freuen uns darüber, an vorderster Front einer Bewegung zu stehen, die Menschen wirklich dazu bringt, eine bewusste Wahl zu treffen.“

Diese drei Beispiele der Agrartechnik sind nur die Spitze des grünen Eisbergs – und wo diese gedeihen, wird es noch viele Nachahmer geben. Die konventionelle Landwirtschaft wird wahrscheinlich innerhalb weniger Generationen überholt sein und an ihrer Stelle werden sich brillante Lösungen für eine modernisierte Lebensmittelproduktion etablieren. Schließlich verschiebt sich die allgemeine Geisteshaltung immer weiter von der bloßen Nahrungsbeschaffung hin zu einer Infragestellung sämtlicher Aspekte unserer Ernährung: Wo kommen die Nahrungsmittel her? Wer hat sie produziert? Welche Umweltfolgen sind damit verbunden? Diese Fragen lassen sich am einfachsten beantworten, wenn man den Landwirt persönlich kennt – oder besser noch, wenn die Erzeugnisse aus eigenem Anbau stammen.

Ähnliche Artikel

Erfolgreich!

Sie sind angemeldet

Für alle, die mehr über die Gestaltung der Zukunft wissen wollen.

Unseren Newsletter abonnieren