Funktionen

Effiziente Funktionen zur Fehleranalyse

Helius PFA bietet präzise und effiziente Simulationen und Fehleranalysen für Verbundwerkstoffe, mit denen Sie Tests reduzieren und Entwicklungszyklen verkürzen können.

Seitenansicht:

    Advanced Material Exchange

  • Originalgetreue Simulation mit Moldflow Neu

    Verbessern Sie die Genauigkeit der Simulation von Spritzgussteilen durch Importieren von Materialdaten und Faserausrichtungen über Advanced Material Exchange. Übertragen Sie originalgetreue Simulationsdaten aus Moldflow, der Simulationssoftware für Spritzgussverfahren, in Ihr Strukturmodell. Verwenden Sie diese Daten anschließend für die Vorhersage der Nichtlinearität von Material aufgrund von plastischer Verformung und Matrixrissen, und führen Sie bereits in einem frühen Stadium des Konstruktionsprozesses eine genauere Struktursimulation durch.

  • Restspannungen und -dehnungen Neu

    Verwenden Sie Advanced Material Exchange, um die Auswirkungen der Fertigung in Ihre Struktursimulation aufzunehmen. Übertragen Sie Restspannungen und -dehnungen aus Moldflow, um einen anfänglichen Spannungszustand anzugeben und einen möglichen Verzug aus dem Spritzgussprozess einzubeziehen.

  • Unterstützung für Moldflow-Materialien Neu

    Verwenden Sie Advanced Material Exchange mit mehreren Moldflow-Materialien, einschließlich fasergefüllter Kunststoffe und ungefüllter Kunststoffe. Integrieren Sie die Materialeigenschaften aus der Moldflow-Datenbank und die Ergebnisse des Fertigungsprozesses in Ihre Struktursimulation durch Übertragen von Moldflow-Ergebnissen in Ihren Struktur-FEM-Code.

    Mehrere Analysearten

  • Unterstützung für mehrere Materialien

    Wir haben Helius PFA für mehrere Materialsysteme entwickelt, deren Fehlermodi jeweils in einer progressiven Fehleranalyse bewältigt werden. Die Software ist für unidirektionale und verschiedene gewebte Materialien wie z. B. einfach gewebte oder vier-, fünf- und achtbindige Atlasbindungen ausgelegt. Sie enthält außerdem eine Reihe von vordefinierten unidirektionalen und gewebten Materialien mit allen Daten aus publizierten Experimenten.

  • Statikanalyse

    Wenden Sie statische Lasten an und simulieren Sie progressives Versagen, um zu sehen, wo der Schaden beginnt und wie er sich zu einem endgültigen Versagen entwickelt.

  • Explizite Simulation

    Simulation Composite Analysis verwendet Abaqus Explicit, um die progressive Antwort unter dynamischer Belastung zu simulieren.

  • Ermüdungsberechnung

    Bestimmen Sie mithilfe des Werkzeugs zur physikalisch-progressiven Dauerfestigkeitsberechnung die Lebensdauer Ihrer Verbundstruktur unter Dauerbelastung.

    Erweiterte Verbundanalyse

  • Löschen von Elementen Neu

    Helius PFA arbeitet mit Abaqus Standard und Explicit, um Elemente aufgrund verschiedener Ausfallmodi aus einer Simulation zu entfernen. Durch Ausführung dieser realistischen Simulationen können Sie Konvergenz, Effizienz und Präzision verbessern. 

  • Fortschreitende Fehleranalyse

    Führen Sie eine genauere Simulation des eindeutig nichtlinearen Fortschreitens von Fehlerereignissen in Verbundstrukturen durch. Gehen Sie über die Begrenzungen der linearen Elastizitäts- und First-Ply-Fehlermethoden hinaus. Helius PFA kann sowohl vor als auch nach Ausfällen effizient mit nichtlinearem Material umgehen. Ein spezielles Materialverschlechterungsschema ermöglicht eine konsistente und zuverlässige Vorhersage des globalen Strukturversagens. 

  • Delaminierung von Verbundwerkstoffen

    Führen Sie gleichzeitige Simulationen von inner- (Faser und Matrix) und zwischenlagigen (Delaminierung) Fehlern durch. Die verbundwerkstoffspezifischen Technologien werden auf kohäsive Elemente von Abaqus, MSC Nastran 2013 und ANSYS 15 ausgedehnt, um eine Schadenssimulation außerhalb der Ebene zu ermöglichen. Sagen Sie den Beginn von Matrix-Rissen sowie den Beginn und die Ausbreitung der Delaminierung vorher.

  • Reduzierte Netzempfindlichkeit

    Verwenden Sie die energiebasierte Schadensentwicklung zur Steuerung des Grads des Materialzerfalls in der Verbundstruktur. In der Regel verringert sich die Rate der Steifigkeitsdegradation mit der geringeren Größe des Elements. Geben Sie die finite Energieabfuhr durch Fehler der Faser- und Matrix-Bestandteile an, um die Netzempfindlichkeit zu reduzieren.

  • Multiscale-Analyse

    Wählen Sie die richtigen erweiterten Fehlerkriterien zur Vorhersage der jeweiligen Fehler bei den Faser- und Matrix-Konstituenten. Simulieren Sie präzise komplexe Fehlermodi von Verbundwerkstoffen mit gängigen Methoden auf Konstituentenbasis, einschließlich Hashin, Puck, Christensen, LaRC02 und Mehrphasen-Kontinuumstheorie (MCT).

    Prozesseffizienz

  • Konvergenz und Berechnungseffizienz

    Profitieren Sie von der verbesserten Genauigkeit einer auf den Bestandteilen basierenden Verbund-Fehlermethode. Überprüfen Sie eine Analyse von Verbundfehlern mithilfe der einzigartigen Konvergenztechnologie, die speziell für Verbundwerkstoffe entwickelt wurde.

  • Vereinfachte Materialeingabe

    Greifen Sie auf eine vorausgefüllte Materialbibliothek zu, oder geben Sie Ihre eigenen Materialinformationen ein. Die Materialbibliothek wird mit Materialeigenschaften für Verbundwerkstoffschichten ausgeliefert, die für Simulationszwecke vollständig charakterisiert sind. Das Werkzeug Composite Material Manager bietet eine komfortable Benutzeroberfläche für die Erstellung neuer Materialdateien. Verwenden Sie die standardmäßigen Festigkeits- und Steifheitseigenschaften, um Ihre eigenen unidirektionalen oder gewebten Schichten zur Verwendung in Verbundwerkstoffsimulationen zu charakterisieren.

  • Direkte FEM-Integration

    Nehmen Sie Helius PFA in Ihre Plattform zur Finite-Elemente-Berechnung (FEM) auf, um die erweiterte Analyse von Verbundwerkstoffen zu ermöglichen. Mit der schnellen Umwandlung von älteren Modellen können Sie sofort zur Verbesserung der Genauigkeit und Effizienz bei der Simulation von Verbundwerkstoffen und der progressiven Fehleranalyse beitragen. Integrieren Sie die Software über eine intuitive Benutzeroberfläche mit einer einfachen Erweiterung in Ihre vorhandene FEM-Investition, einschließlich Abaqus, ANSYS und NASTRAN.