Asset 12 Asset 10 Asset 15 Asset 15 - - - - autodesk_icon_font_04_06_16_kl Asset 11 autodesk_icon_font_04_06_16_kl autodesk_icon_font_1_18_17_start_over-01
  • DACH

    Wir haben Sie auf die entsprechende Seite Ihrer lokalen Website umgeleitet, auf der Sie die lokalen Preise und Promotions und den Online-Shop finden.

    Stay on our U.S. site

Keyboard ALT + g to toggle grid overlay

Vermeiden von Einfallstellen in Kunststoffteilen

Autodesk

Summary

In diesem kurzen Bericht werfen wir einen Blick auf die üblichen Vorgehensweisen zur Vermeidung von Einfallstellen und sehen uns an, welche Möglichkeiten es gibt, sie durch intelligente Konstruktion zu kaschieren, wenn sie doch einmal nicht zu vermeiden sind.

Formteilqualität

Der Wert eines spritzgegossenen Bauteils – wie auch jener des Produkts, in dem es eingebaut wird – hängt zu einem großen Teil von seinem Aussehen ab. Leider treten optische Mängel sehr schnell auf, denn dazu genügen oft nur minimale Abweichungen von einer optimalen Werkzeug- und Bauteilkonstruktion. Oberflächenfehler zuverlässig vorherzusagen ist generell schwierig, und ganz besonders bei Einfallstellen.

Einfallstellen sind Mulden in der Oberfläche eines Bauteils, die häufig in dickwandigeren Bauteilbereichen oder direkt über Rippen, Domen oder Verrundungen entstehen. Sie sind die Folge lokaler Schwindung bei nicht ausreichender Kompensation während des Abkühlens.

Dieser Bericht erläutert, warum Einfallstellen entstehen und wie Sie mit üblichen Methoden gegensteuern können. Er beschreibt auch die Ergebnisse einer Studie zur visuellen Wahrnehmung von Einfallstellen und zeigt, wie Einfallstellen mit einfachen Maßnahmen wie Farben und Texturen sehr gut kaschiert werden können für den Fall, dass sie einmal doch nicht zu vermeiden sind.