• DACH

    Wir haben Sie auf die entsprechende Seite Ihrer lokalen Website umgeleitet, auf der Sie die lokalen Preise und Promotions und den Online-Shop finden.

    Stay on our U.S. site

Keyboard ALT + g to toggle grid overlay

Martz Technologies, Inc.

Wechsel von AutoCAD LT zu AutoCAD mit spezialisierten Toolsets

AUTOCAD-KUNDENPROJEKT

Diesen Beitrag teilen

Mit freundlicher Genehmigung von Martz Technologies, Inc.

Den richtigen Zeitpunkt für den Wechsel finden

Martz Technologies, Inc. bietet Industrieautomationslösungen für die verschiedensten Branchen in den mittelatlantischen US-Bundesstaaten. Das Konstruktionsteam setzte jahrelang auf AutoCAD LT. Es zeigte sich jedoch bald, dass zur Unterstützung der Standardisierung Änderungen notwendig wurden. Es war eine schwierige Entscheidung, sich von AutoCAD LT zu verabschieden. Doch nach dem Umstieg auf AutoCAD mit dem Electrical Toolset, das im Abonnement enthalten war, taten sich in puncto Wirksamkeit und Funktionen ganz neue Welten auf.

Ein kühner Schritt mit AutoCAD

Seit 20 Jahren arbeitet Martz Technologies, Inc. für die verschiedensten Branchen in den mittelatlantischen US-Bundesstaaten. Ob Elektro- und Steuerungstechnik für die Lebensmittelherstellung, Trinkwasserfilteranlagen oder Abwasseranlagen – der Tätigkeitsschwerpunkt des Unternehmens ist der Bau neuer und die Modernisierung bestehender Systemsteuerungen. Dazu gehören natürlich auch ganz neue Elektrozeichnungen.

„Vom ersten Tag an wurde im Unternehmen AutoCAD LT genutzt“, so David Slusser, Projektmanager bei Martz Technologies. „Aber die CAD-Standards in unserem Team waren immer eine Herausforderung. Für einen Laien sehen unsere Pläne aus den letzten 10 oder 15 Jahren wahrscheinlich recht ähnlich aus. Aber wenn wir Peer Reviews durchführen und bestimmte Prüfpunkte betrachten, werden die Unterschiede von einem Ingenieur zum anderen schnell deutlich.“

Vor einigen Jahren sah sich Martz Technologies schon einmal AutoCAD und das Electrical Toolset an, nachdem ein neuer Ingenieurkollege diese Lösung zur Einhaltung von Standards empfohlen hatte.

„Wir haben das ausprobiert, aber zum damaligen Zeitpunkt konnten wir aufgrund der hohen Arbeitsbelastung nicht so viel Zeit investieren, wie unserer Meinung nach für die Lernkurve nötig gewesen wäre“, sagt Slusser. „Letztendlich fielen wir in alte Gewohnheiten zurück und blieben beim Altbekannten. Wir arbeiteten also weiterhin nach den zeitaufwändigen Methoden von früher.“

„Im vergangenen Jahr haben wir als Unternehmen die Entscheidung getroffen, den Umstieg auf AutoCAD und das Electrical Toolset in Angriff zu nehmen“, erzählt er weiter. „Angesichts der Funktionsvielfalt des Produkts war uns klar, dass wir die Einführungsphase beschleunigen mussten. Wir investierten also in Vor-Ort-Schulungen für unsere Planungsgruppe, die vom Autodesk-Partner Synergis Engineering Design Solutions durchgeführt wurden.“

Aha-Erlebnisse mit dem Electrical Toolset

Eine wichtige Entscheidung bei der Umstellung war die Ernennung einer Person, Rich Kaminski, zum AutoCAD-Beauftragten, um den Überblick über den Prozess und die Zeichnungsstandardisierung zu behalten. Durch die Schulung und Ratschläge von Synergis konnten Slusser und Kaminski sofort sehen, wie sich ihre Standards verbessern würden.

Mit AutoCAD und dem Electrical Toolset erstellte Zeichnung. Mit freundlicher Genehmigung von Martz Technologies, Inc.

„Bei der Arbeit mit AutoCAD LT haben wir im Grunde versucht, uns selbst eine Art Electrical Toolset zu erstellen und damit Symbole zu standardisieren, aber das hat nicht gut funktioniert“, so Kaminski. „Es kam vor, dass jemand die Symbolbibliothek auf einem einzelnen Laptop änderte und dann vergaß, sie hochzuladen. Jetzt kann ich einfach alles auf einem globalen Server ablegen, und alle haben Zugriff. Wenn ich beispielsweise ein Symbol ändere, kann es jeder verwenden, und es ist im gesamten Unternehmen einheitlich. Das war wirklich hilfreich, um uns auf den rechten Weg zu bringen.“

Es war schon großartig, endlich das Kernziel der Standardisierung zu erreichen, aber die vielfältigen weiteren Möglichkeiten waren dann doch eine Überraschung.

„In einer Schulung haben wir gelernt, dass wir eine Zeichnung mit Stapeländerungen nach Excel exportieren, dort Änderungen vornehmen und sie dann wieder importieren können“, so Kaminski. „Dafür waren wir gleich Feuer und Flamme.“

„Die Möglichkeit, Beschreibungen in AutoCAD aus einer Tabellenkalkulation heraus zu bearbeiten, ist viel einfacher als jede Zeichnung einzeln zu öffnen, besonders wenn man sie für die Verwendung mit einer SPS-Integration exportiert“, erklärt er. „Wenn man ein paar Ein- und Ausgabepunkte ändern muss, ist es sehr monoton, jede Zeichnung zu öffnen und jede Zeile einzeln zu bearbeiten. Als wir noch mit AutoCAD LT arbeiteten, hatten wir ein Projekt mit 2.400 Ein- und Ausgabepunkten und einem Zeichnungssatz aus 260 Blättern. Obwohl mehrere Leute daran arbeiteten, dauerte es sechs Monate bis zur Fertigstellung. Beim Electrical Toolset können wir die Beschreibungen und Zeichnungen in Excel bearbeiten und sparen dadurch enorm viel Zeit und Geld. Wir hätten das Projekt in der Hälfte der Zeit erledigen können.“

Mit freundlicher Genehmigung von Martz Technologies, Inc.

Funktionen wie Drahtverweise, Nummerierung und sogar Stücklisten haben ebenfalls eine ganz neue Bedeutung.

„Aus Verwaltungssicht sind die Stücklisten unglaublich wichtig“, sagt Slusser. „Im Zuge der Implementierung wissen wir, dass die Stückliste korrekt und am Zeichnungssatz ausgerichtet ist. Das ist ein enormer Vorteil.“

Einsatz des Electrical Toolsets für neue Projekte

Das Team arbeitet inzwischen seit ein paar Monaten mit dem Electrical Toolset, und die Vorteile sind bereits sichtbar. Im Jahr 2017 erstellte Martz Technologies in AutoCAD LT Zeichnungen für die Systemsteuerungen einer Hydraulikpresse in der Fertigungsanlage eines langjährigen Kunden. Mit AutoCAD LT benötigte das Team 220 Stunden für die Entwurfserstellung. Nun arbeiten sie bei einem neuen Projekt für dasselbe Unternehmen an drei neuen Hydraulikpressen und nutzen dafür das Electrical Toolset.

Bei der ersten Presse wurden die AutoCAD LT-Zeichnungen aus dem Jahr 2017 komplett überarbeitet und mit dem Electrical Toolset aktualisiert. Die zweite und dritte Presse mussten in einem einzigen großen Zeichnungspaket enthalten sein. Nach der Konvertierung der ersten Zeichnung in das Electrical Toolset wurde das Nummernschema komplett neu entwickelt und für ein einziges Zeichnungspaket angepasst.

Installierte Systemsteuerung. Mit freundlicher Genehmigung von Martz Technologies, Inc.

Die dritte Presse ist physisch doppelt so groß wie die anderen beiden Pressen, was die Komplexität erhöht. Ausgehend von den konvertierten Zeichnungen der ersten Presse konnten die Zeichnungen problemlos geändert und erweitert werden.

Insgesamt wurden für das neue Projekt nur 550 Stunden aufgewendet – einschließlich aller neuen Pressen, der Komplexität, der zusätzlichen Schulung und der Anpassung im Vorfeld. Je mehr Anpassungen das Team umsetzt, desto geringer wird der Zeitbedarf für zukünftige Projekte.

„Bei diesem Projekt konnten wir das Electrical Toolset wirklich an unsere Anforderungen anpassen. Wir haben eine benutzerdefinierte Symbolbibliothek erstellt und die Platzierung von Drahtnummern, Referenzen und Nummernschemata geändert“, so Slusser. „Rich nutzte dieses Projekt auch als Schulungsmöglichkeit für zwei Ingenieure, die mit dem Electrical Toolset nicht vertraut waren.“

Slusser kann die Befürchtungen und Bedenken im Zusammenhang mit dem Umstieg von AutoCAD LT auf AutoCAD verstehen. Aber für ihn lohnt es sich.

„Jedem, der über den Umstieg von AutoCAD LT und die Nutzung der in AutoCAD enthaltenen Toolsets nachdenkt, würde ich raten, es einfach zu tun“, sagt er. „Aber man muss auch Geduld haben. Es ist, als wäre das hier nur die Spitze des Eisbergs, und ich habe das Gefühl, dass wir in Zukunft noch viel mehr lernen und anwenden können.“

Entdecken Sie die Leistungsfähigkeit von AutoCAD

Optimieren und beschleunigen Sie Ihre Arbeitsabläufe mit einem AutoCAD-Abonnement und Spezialwerkzeugen.

Diesen Beitrag teilen