• DACH

    Wir haben Sie auf die entsprechende Seite Ihrer lokalen Website umgeleitet, auf der Sie die lokalen Preise und Promotions und den Online-Shop finden.

    Stay on our U.S. site

AutoCAD Architecture

Benutzeroberfläche

Zeichnungs – Tabs

Das Zeichnungs-Tab Zeichnung NEUE REGISTERKARTE wurde umbenannt zu START und bleibt beim Öffnen weiterer Zeichnungen nun in AutoCAD bestehen.

Auf diesem Tab stehen Ihnen viele hilfreiche Link zur Verfügung – z.B. zu Schulungsressourcen, oder auch zu Ihren Vorlagedateien oder zuletzt verwendeten Projekte, Zeichnungen, Plansätzen.

Mit der neuen Systemvariable STARTMODE können Sie das Start – Tab deaktivieren. Setzen Sie diese auf 0 um Start auszublenden.

Zeichnungs

Neue, verwandte Befehle:

GOTOSTART bzw. GEHEZUSTART: Wechselt von der aktuellen Zeichnung auf den Start Tab

CLOSEALLOTHER schliesst alle Zeichnungen ausser der des aktuellen Tabs.

Für Deployments steht Ihnen eine neue Erstellungsoption für den Start Tab Verfügung:

verfugung

Auf der Startseite von AutoCAD Architecture® finden Sie auch die Lerntipps. Diese Tipps beinhalten nun auch Bilder und wechseln alle 24 Stunden.

beinhalten

Layouts

 

Layouts unterstützen nun drag and drop wenn Sie diese in verdeckte Positionen im Overflow Menü verschieben oder kopieren. Das Menü beginnt automatisch zu scrollen, wenn Sie die Layouts dorthin ziehen.

layouts

Tip: Die Layout – Registerkarten schalten Sie über die Multifunktionsleiste Ansicht sichtbar:

Ansicht Sichtbar

Statusleiste

 

Die Statusleiste wird automatisch zweizeilig, wenn das AutoCAD Fenster verkleinert wird. Die Sichtbarkeit wird dabei so eingestellt, dass die Layouts und der Modellbereich stets sichtbar bleiben.

statusleiste

In der Statusleiste wurden einige neue Befehle hinzugefügt:

hinzugefügt

UI sperren

 

sperren

Sperrt Fenster, Werkzeugkästen und Paletten.

Globale Schnittebene

globale-schnittebene

Bietet direkten Zugriff auf die
Schnittebene der
Darstellungskonfiguration

Objekte isolieren

objekte-isolieren

Isoliert Objekte und schaltet diese sichtbar.

Schraffur für Oberflächen

oberflachen

Schaltet Oberflächenschraffuren temporär aus.

Layerschlüssel überschreiben

uberschreiben

Überschreibt den aktuellen Layerschlüssel.

Objektauswahl

Auswahlfarbe

Mit aktivierter Hardwarebeschleunigung können Sie in den Optionen nun die Farbe der Anzeige ausgewählter Objekte definieren.

auswahlfarbe

Multifunktionsleiste

 

Die neue Systemvariable GALLERYVIEW ermöglicht Ihnen einzustellen, ob in den Multifunktionsleisten die Galerien dargestellt werden oder nicht. Wählen Sie so zwischen optimaler Benutzerfreundlichkeit und optimaler Performance.

GALLERYVIEW 1

multifunktionsleisteermoglicht

GALLERYVIEW 0

optimalerzwischen

Hilfe

 

Verbesserungen in der Hilfe erleichtern das Auffinden relevanter Themen.

Single sign-on

Über den login Ihres Autodesk Accounts sind Sie ebenfalls in der Hilfe eingeloggt. Sie können somit beispielsweise Einträge „liken“ und diese damit bookmarken.

sie-konnen

UI Finder

 

In der Hilfe können Sie die – Schaltflächen von Funktionen in der Benutzeroberfläche suchen lassen. Ein animierter Pfeil zeigt an, wo sich die Funktion befindet. In AutoCAD 2016 wurde diese Funktion um die Statuszeile und das Anwendungsmenü erweitert.

ui-finder

Ist ein Icon in der Statuszeile nicht sichtbar geschaltet, verweist der UI Finder auf die Option zur Anpassung der Statuszeile.

ui-anpassung

2D Dokumentation

Revisionswolken (AUGI Wishlist #4)

Die Revisionswolken wurden in AutoCAD Architecture 2016 grundlegend überarbeitet. Neue Erstellungsoptionen sind:

  • Rechtwinklig
  • Polygonal

rechtwinklig

polygonal

Die zuletzt verwendete Einstellung bleibt erhalten.

Anwender früherer Versionen werden sich über das geänderte Verhalten freuen: Revisionswolken verhalten sich nun wie Polylinien. Sie lassen sich über Griffe verändern und wie bei Polylinien können Sie neue Scheitelpunkte hinzufügen oder bestehende löschen (STRG/ rechte Maustaste).

einstellung

Die Standard – Erstellungsmethode können Sie mit der Systemvariable REVCLOUDCREATEMODE einstellen.

rechte-maustaste

strg

Um das System auf die alte Verhaltensweise umzustellen, steht Ihnen die Systemvariable REVCLOUDGRIPS zur Verfügung.

AutoCAD Bemassung

Wenn Sie die AutoCAD Benutzeroberfläche benutzen, werden Sie einen neuen Bemassungsbefehl in der Registerkarte BESCHRIFTEN finden:

bemassung

(AutoCAD)

In AutoCAD Architecture können Sie sich diesen Befehl bei Bedarf in die Multifunktionsleiste einbauen:

bedarf

Bemassungen, die auf diese Weise erstellt werden, werden automatisch auf den eingestellten Layer platziert, unabhängig davon, welcher Layer aktuell ist. Dieser Layer lässt sich im Pull – Down Menü auswählen:

bemassung

(AutoCAD)

Sie können den Layer auch über das Kontextmenü einstellen:

konnen

uber

Die Voreinstellung des Layers können Sie über die zeichnungsbasierte Systemvariable DIMLAYER einstellen:

dimlayer

Die Optionen zur Erstellung von Bemassungen finden Sie dabei im Kontextmenü:

kontextmenu

Auch die Erkennungsmethode der ausgewählten Objekte wurde erweitert. So wendet AutoCAD automatisch lineare Bemassungen, Winkelbemassungen oder Radialbemassungen an, abhängig von den ausgewählten Objekten.

Eine Voransicht der Bemassung wird Ihnen dargestellt.

Wählen Sie z.B. eine Linie aus, wird die Länge der Linie bemasst, wählen Sie eine weitere Linie aus, wird der Abstand dieser Linien zueinander bemasst.

wahlen

bemasst

abstand

Wenn Sie versuchen eine Bemassung direkt auf einer anderen zu erstellen, bietet Ihnen AutoCAD an, die bestehende Bemassung aufzubrechen. So lassen sich Änderungen der Bemassungen intuitiver vornehmen.

vornehmen

Textbearbeitung in Bemassungen (AUGI Wishlist #8)

 

Um Bemassungstexte zu ergänzen oder z überschreiben, genügt es nun den Masstext oder die Bemassung doppelzuklicken. Sie gelangen so in den Texteditor, der es auch erlaubt eine Breite für den Masstext anzugeben. Auch neu hinzugefügt wurde der automatische Zeilenumbruch analog der Textfeldbreite.

textfeldbreite

Text (AUGI Wishlist #5)

MTEXT Objekte besitzen nun eine Eigenschaft RAHMEN:

eigenschaft

Der Befehl EIGENSCHAFTEN ÜBERTRAGEN ist in AutoCAD 2016 “sticky,” Sie können also die Eigenschaften eines einmal ausgewählten Wortes oder Textpassage mehrfach auf weitere Wörter oder Passagen anwenden, ohne den Befehl jedes Mal neu starten zu müssen:

starten

mussen

Objektfang auf geometrisches Zentrum (AUGI Wishlist #2)

 

Die Dialogbox des Objektfanges beinhaltet nun die Option GEOMETRISCHES ZENTRUM.

objektfang-de

beinhaltet-de

zentrum-de

Die Unterscheidung zwischen Mitte und geometrischem Zentrum wird anhand der folgenden Tooltips verdeutlicht:

zwischen-de

mitte-de

verdeutlicht-de

Für das OBJECT TRACKING wurde dafür ein Symbol eingeführt:

eingefuhrt-de

Diese Option ist vor Allem dann hilfreich, wenn Sie Texte in Zeichnungselementen platzieren wollen, z.B. auch in polygonalen Elementen.

Isometrisches Linienraster

 

Beim Umschalten der Isoebene passt sich das isometrische Raster nun automatisch an. Sie können die Isoebene über die Statuszeile verändern oder über die F5 Taste.

verandern

beim

Performance

Verschieben / kopieren

Wenn Sie eine grosse Anzahl von Objekten im 2D Drahtmodus in Version 2015 oder älter verschieben oder kopieren, werden diese Objekte permanent neu gezeichnet. In Version 2016 wird der zu verschiebende oder zu kopierende Inhalt deutlich performanter angezeigt.

deutlich

Zusammenarbeit

X-Ref Erweiterungen

In AutoCAD 2016 lässt sich nun die Darstellungsfarbe von Objekten auf X-Ref Layern steuern, auch wenn die Objektfarbe nicht VONLAYER ist.

Sie können dieses Verhalten über die Systemvariable XREFOVERRIDE steuern:

XREFOVERRIDE=0: Verhalten wie AutoCAD 2015 (default) XREFOVERRIDE=1, alle Objekte auf X-Ref Layern erhalten die im Layerdialog eingestellte Farbe, unabhängig von der Objektfarbe in der X-Ref Zeichnung.

zeichnung

XREFOVERRIDE=0 oder 2015

xref

XREFOVERRIDE=1 in 2016

Um in der Eigenschaftspalette eine bessere Übersicht zu erhalten – und weil X-Ref Layer in der Eigenschaftspalette ohnehin nicht selektiert werden können – werden diese hier auch nicht mehr angezeigt. Sie sind jedoch weiterhin in der Pull Down Liste der Multifunktionsleiste sichtbar.

Sie werden dort nun grau angezeigt.

angezeigt

Punktwolken

 

AutoCAD 2016 bietet Ihnen viele neue Möglichkeiten bei der Bearbeitung von Punktwolken.

Live Schnitte

 

Punktwolken unterstützen nun Live - Schnitte. Im Kontext – Tab von Punktwolken finden Sie nun die Option SCHNITTEBENE. Auf diese Weise können Sie schnell Schnittebenen erstellen und diese modifizieren, z.B. zur Option KAPPEN.

kappen

Schnittlinien extrahieren

 

Wie bei Live Schnitten von AutoCAD Objekten können Sie nun auch 2D Schnitte aus Linenobjekten aus Punktwolken erstellen. Verwenden Sie dazu die Option aus dem Tab PUNKTWOLKEN:

extrahieren

Die Einstellungen der Genauigkeit haben in diesem Fall natürlich massive Auswirkungen auf die zur Erstellung der Liniengrafik benötigte Zeit.

benotigte

liniengrafik

erstellung

Steuerung der Transparenzen für Punktwolken

IN vielen Fällen ist die Darstellung von Geometrie mit überlagernden Punktwolken sehr schwierig. Daher haben wir nun auch bei Punktwolken die Unterstützung von Transparenzen implementiert.

steuerung

transparenzen

punktwolken

Dynamisches BKS


Weiterhin unterstützen Punktwolken nun auch das Dynamische BKS. Verwenden Sie also Flächen in Punktwolken, um beispielsweise mit Ihrer Volumenkörpermodellierung anzusetzen. Die Punktwolken müssen dazu Segmentierungsinformationen beinhalten.

 

dynamische-dach

mussen-dach

Objektfänge bei Punktwolken

Die 3D Punktfänge in der entsprechenden Dialogbox wurden neu angeordnet um Platz zu schaffen für die neuen Punktfangoptionen. Diese beinhalten SCHNITTPUNKT, KANTE, ECKE, MÖGLICHST NAH ZUR KANTE und MITTELLINIE.

objektfanges-dach

punktwolken-dach

SCHNITTPUNKT ermöglicht den Fang des Schnittpunktes zweier Linien.

linien-dach

KANTE fängt eine Kante zwischen zwei Flächen:

flachen-dach

MÖGLICHST NAH AN DER KANTE ist ähnlich zu NÄCHSTER - bezogen auf KANTE.

bezogen-dach

MITTELLINIE fängt den Mittelpunkt eines Kreises oder Bogens.

kreises-dach

Linien extrahieren

 

Anstatt die Linien und Kanten zu fangen und zu extrahieren, können Sie diese auch direkt extrahieren:

kanten-dach

Zuschneidebereich - Status

 

Die Zuschneidebereiche für Punktwolken in der Multifunktionsleiste haben eine entscheidende Neuerung erfahren. Sie können nun Zuschneidebereiche als Status speichern.

speichern-dach

Die Option liegt etwas verborgen im Pull Down Menü des ZUSCHNEIDEN Tabs. In der Befehlszeile geben Sie den Namen ein.

Punktwolken Manager

 

Der Punktwolken Manager zeigt nun immer den Button zum ein- oder ausschalten der Punktwolken. Dazu werden nun die Bezeichnungen der einzelnen Scans abgekürzt, wenn dies notwendig ist um den Button anzeigen zu können – abhängig von der Breite des Punktwolken Managers

Koordinationsmodell

 

AutoCAD 2016 bietet Ihnen die Möglichkeit, ein Koordinationsmodell aus anderen 3D Softwareprodukten zu referenzieren.

Sie haben so zum Beispiel die Möglichkeit, ein Revit Modell als Grundlage für Ihre MEP Planung zu verwenden. Diese Modelle werden im 2D Drahtmodus nicht angezeigt.

Um einen idealen Workflow abzubilden erstellen Sie aus Revit eine NWC Datei (MULTIFUNKTIONSLEISTE ZUSATZMODULE/EXTERNE WERKZEUGE). Hierzu muss auf dem Rechner Autodesk Navisworks 2016 (Bestandteil aller Building Design Suiten) installiert sein.

installiert-dach

Diese Datei cached die Geometrie des *.rvt Projektes und bleibt somit beim Speichern der *.rvt stets aktuell – und somit auch innerhalb der *.dwg.

Wenn Sie diesen Prozess auf verschiedenen Rechnern ausführen, zum Beispiel wenn der AutoCAD Anwender zu einem anderen Unternehmen – beispielsweise Ihrem Fachplaner gehört, öffnen Sie die *.nwc in Navisworks und erstellen eine *.nwd, die Sie diesem Fachplaner zur Verfügung stellen.

fachplaner-dach

AutoCAD Architecture 2016 mit referenziertem Revit Beispielprojekt.

Navisworks Unterstützung


AutoCAD 2016 unterstützt im Rahmen des Koordinationsmodelles Autodesk® Navisworks® Dateien im NWD und NWC Format. Sie können diese Dateien ganz einfach verlinken, indem Sie wie gewohnt den X-Ref Manager oder die Multifunktionsleiste verwenden.

 

nwd

nwc

Die Navisworks Formate sind nun in den verfügbaren Dateiformaten gelistet:

gelistet

Zum Anhängen von Koordinationsmodellen können Sie ebenfalls den entsprechenden Befehl KOORDINATIONSMODELLANHÄNG verwenden.

Beim Einfügen können Sie bestimmen, ob Sie einen absoluten oder relativen Pfad speichern wollen, Sie bestimmen den Einfügepunkt, die Skalierung und den Rotationswinkel – so wie Sie dies auch beim Einfügen von DWG Referenzen tun.

Wenn Ihre AutoCAD Zeichnung selbst Teil dieses Koordinationsmodelles ist können Sie diesen Teil in der Darstellung der referenzierten Datei ausblenden.

Dies stellen Sie in den Eigenschaften des Koordinationsmodelles ein:

ausblenden

Die Intensität der Darstellung und die Transparenz der Objekte steuern Sie bei selektiertem Koordinationsmodell über die Multifunktionsleiste:

intensitat

Dadurch lässt sich die Geometrie Ihrer DWG von der Geometrie des Koordinationsmodelles leicht unterscheiden.

geometrie

In der linken Abbildung sind Farbe und Opazität auf 0 gesetzt, rechts jeweils auf 50. Hier ist deutlich die Unterscheidung zwischen DWG Geometrie (Gebäudetechnik) und Koordinationsmodell (Architektur) zu erkennen.

abbildung

abbildung

 

Bitte beachten Sie: Das Anhängen von Koordinationsmodellen ist auf 32bit Systemen nicht unterstützt. Zur Verwendung diese Funktion benötigen Sie eine 64bit Umgebung bei aktivierter Hardwarebeschleunigung!

Erweiterter Funktionsumfang des BIM 360 Add-In für AutoCAD

Das BIM 360TM Add-In wurde dahingehend erweitert, dass Sie nun einzelne oder zusammengefügte Modelle aus BIM 360 TM Glue® in AutoCAD referenzieren können. Das Werkzeug dazu finden Sie in der Multifunktionsleiste BIM 360.

Sie müssen dieses Add-in dazu installiert haben und benötigen Zugriff auf dem BIM 360 Cloud Service und ein darin enthaltenes Projekt.

enthaltenes-de

Wählen Sie in BIM 360 zunächst Ihren Host und Ihr Projekt:

zunachst-de

Sie können dann zwischen den hochgeladenen Modellen wählen oder alternativ ein zusammengefügtes Modell verwenden:

verwenden-de

wahlen-de

Ein aus BIM 360 Glue referenziertes Modell wird automatisch in seiner letzten Version geladen und angezeigt, wenn Sie die DWG erneut öffnen.

Bitte beachten Sie diesen Link, sofern Sie noch kein Update bzw. SP auf Ihrem System installiert haben.

PDF Verbesserungen

Referenzierte PDFs

Die PDF Unterstützung wurde in Version 2016 deutlich verbessert. So erfolgen PAN und ZOOM in Zeichnungen mit eingebetteten PDFs – auch sehr grossen – X-Refs deutlich performanter.

Erstellen von PDFs

Suchfunktion

Truetype Schriftarten und Polygontexte, SHX Text, und Unicode Texte unterstützen nun innerhalb exportierter PDFs die Suchfunktion.

Performance

Weiterhin wurde das Erstellen von PDfs mit vielen Texten, Polylinien und Schraffuren deutlich verbessert.

Multifunktionsleiste

Die Multifunktionsleistengruppe zum Export nach DWF/PDF wurde geteilt: Eine Box für DWF und eine für PDF. Beide sind in der Leiste AUSGABE verfügbar (AutoCAD Profil).

verfugbar-de

Export Optionen

Die DWF/PDF Optionen beinhalten nun auch PDF Qualität und Behandlung von Schriften, Hyperlinks und Bookmarks.

schriften-de

Hyperlink Unterstützung

Die Unterstützung von Hyperlinks in PDFs ermöglicht nun innerhalb der exportierten PDF das Springen zu Plänen, benannten Ansichten, externen Webseiten.

planen-de

Wenn Sie die Plotfunktion zur Erstellung von PDF Dateien verwenden, stehen Ihnen auch hier neue Voreinstellungen zur Verfügung:

dateien-de

Ähnliche Optionen stehen Ihnen auch bei der Erstellung von Stapelplots oder bei der Verwendung des Plansatzmanagers zur Verfügung.

Plotten

Die Standard – Darstellung der Plot – Dialogbox wurde so eingestellt, dass alle Optionen sofort zur Verfügung stehen. Sie können die Ansicht minimieren, indem Sie die Option in der rechten unteren Ecke der Dialogbox verwenden.

ecke

Modellierung

AutoCAD – Schnitte (Live Schnitt)

Schnittebenen bieten in Version 2016 deutlich mehr Flexibilität.

(Verwenden Sie zum Erstellen einer Schnittebene das AutoCAD Profil und den Arbeitsbereich 3D Modellieren, oder verwenden Sie den Befehl SCHNEBENE)

Die Schnittebene schneidet 3D Objekte einschliesslich Volumenkörper, Flächen, Netze, Regionen – und nun auch Punktwolken.

Das Schnittobjekt kann eine Ebene, eine Box oder eine Umgrenzung sein – und ab Version 2016 steht Ihnen unter der Option Kappen eine Art Scheibe zur Verfügung.

ebene

Im Gegensatz zum Volumen hat diese Option stets parallele Seitenkanten sowie Anfangs – und Endebenen. Ausserdem hat Kappen eine Eigenschaft Scheibendicke.

zum

stets

Zur leichteren Bearbeitung wurden einige Griffe angepasst. Diese erscheinen nun stets in der gleichen Darstellung, unabhängig von der Ansicht oder den Einstellungen des Polar Tracking.

Das Kontextmenü für Schnitte ist nun einem Kontext – Tab gewichen und bietet mehr Möglichkeiten.

mehr

AutoCAD Architecture Schnitte

Dialogfreie Schnitterstellung und automatische Ermittlung der Schnittobjekte

schnitte

Die Schnitte in AutoCAD Architecture wurden dahingehend erweitert, dass die geschnittenen Objekte bei der Schnitterstellung automatisch ermittelt werden.

Damit wird Ihnen der Schritt der Auswahl im Schnitt sichtbarer Objekte erspart. Dies musste bis Version 2015 nach dem Erstellen der Schnittlinie über die Multifunktionsleiste erfolgen.

Erkennen neuer Objekte bei der Regenerierung von Schnitten

AutoCAD Architecture erkennt nun automatisch beim Regenerieren bereits vorhandener Schnitte, ob die Schnittlinie neue Objekte schneidet oder ob im Schnittbereich neue Objekte enthalten sind. Diese werden automatisch – ohne manuelle Auswahl in den Schnitt integriert.

Ausschluss von Objekten

Schnitte mit ausgeschlossenen Objekten in Zeichnungen (auch aus älteren AutoCAD Architecture Versionen) behalten diese Objektausschlüsse. Ausgeschlossene Objekte werden auch beim Regenerieren eines bestehenden Schnittes nicht im 2D Schnitt angezeigt, bis sie wieder mit aufgenommen werden. Daher stehen die Befehle zum Ausschliessen und Hinzufügen von Objekten weiterhin zur Verfügung.

Objektanzeige beim Auswählen der im Schnitt enthaltenen Objekte

Bislang war es sehr schwierig, bei der Auswahl der im Schnitt angezeigten Objekte den Überblick zu behalten. In AutoCAD Architecture 2016 werden die bereits im Schnitt enthaltenen Objekte beim Hinzufügen neuer Elemente grafisch markiert.

Dies ermöglicht Ihnen vollkommene Kontrolle, bietet Planungssicherheit und spart Ihnen Zeit.

Ihnen

Regenerieren aller Schnitte mit einem Klick

Nun können Sie alle Schnitte die in der Zeichnung enthalten sind mit einem Klick regenerieren. Markieren Sie einfach mehrere Schnitte und verwenden Sie den Ihnen bekannten Befehl:

nun

Bauteilbibliotheken

Stil Browser

Der Stil Browser ermöglicht Ihnen, Stile von anderen Zeichnungen einfach und komfortabel zu importieren. Manuelles hin – und her kopieren zwischen Zeichnungen kann somit entfallen. Im Gegensatz zum AutoCAD Design Center unterstützt der Stil Browser AEC Objekte.

Öffnen Sie den Stil Browser über die Menüleiste START/ EXTRAS oder über den Befehl STYLEBROWSER:

kann

von

Im Stil Browser wählen Sie den Objekttypen und die zu durchsuchenden Zeichnungen aus. Sie erhalten eine grafische Darstellung der darin enthaltenen Stile des angegebenen Bauteiltyps.

Sie haben hierbei die Möglichkeit, die AutoCAD Architecture Stilezeichnungen zu verwenden, die in den Projektstandards angegebenen Standards- Zeichnungen oder alle derzeit geöffneten Zeichnungen.

angegebenen

AutoCAD Architecture Inhaltsbibliotheken

Wenn Sie mit den AutoCAD Architecture Bibliotheken arbeiten, können Sie diesen über den Button Inhaltsbibliotheken verwalten neue Zeichnungen hinzufügen. Hierbei reagiert der Browser intelligent auf den ausgewählten Objekttypen und Ihnen die Übersicht zu erleichtern.

inhaltsbibliotheken

hierbei

Projektstandard Zeichnungen

Um diese Option zu nutzen, muss ein Projekt mit aktivierten Projektstandards geöffnet sein.

Aktuell geöffnete Zeichnungen

Stile aus allen offenen Zeichnungen können importiert werden, auch wenn diese noch nicht gespeichert wurden. So können Sie beispielsweise Stile aus Zeichnungen importieren, die Sie in einer e-mail per Doppelklick geöffnet haben.

Suche/ Filter

Nachdem Sie alle erwähnten Angaben gemacht haben, können Sie das Ergebnis filtern oder durchsuchen, indem Sie einen entsprechenden Begriff oder Begriffsbausteine eingeben:

suche

Import

Über einen Rechtsklick auf einen entsprechenden Stil können Sie diesen importieren (hier ist auch eine Mehrfachauswahl möglich), direkt ein Objekt erstellen (auch per Doppelklick auf den Stil im Browser) oder den Stil auf ein bestehendes Objekt übertragen.

doppelklick

Bereits in der Zeichnung enthaltene Stile werden im Stil Browser mit einem grünen Haken markiert. Stilnamen, die in der aktuellen Zeichnung bereits vorhanden sind können nicht mehr importiert werden – es sei denn Sie benennen die Stile in der Quell – oder Zielzeichnung um.

Die Darstellung der Stile lässt sich hinsichtlich Grösse und Darstellung (Oben, Seite, Isometrie) steuern:

quell

Farbauswahl

Die Farbauswahl steuert die Hintergrundfarbe der Stile Icons. Ein Umschalten kann je nach Objektfarbe notwendig sein, um alle Elemente zu sehen.

seite

Bauteilauswertung

Überschreibung von Objekteigenschaften

Diese neue Möglichkeit erlaubt Ihnen, die Darstellung und Reihenfolge von Objekteigenschaften in der Eigenschaftspalette zu unterbinden oder zu erlauben. Bislang war dies ohne Einschränkung möglich. CAD Administratoren haben Ihren Wunsch an dieses Feature geäussert, weswegen Ihnen hier nun mehr Flexibilität zur Verfügung steht.

Das Verhalten können Sie in den Optionen oder über die Systemvariable AECPSDVISIBILITY einstellen:

ohne

AECPSDVISIBILITY

Gespeichert in: Zeichnung
Ausgangswert: 0

 

0

Keine Überschreibung.
Listet Eigenschaften auf der Registerkarte Erweiterte Daten der Eigenschaftenpalette auf, wie in den Spalten Sichtbar und Reihenfolge auf der Registerkarte Definition der Eigenschaftssatz-Definitionen im Stil-Manager festgelegt.

daten

1

Sichtbarkeit: Überschreibt die Spalte Sichtbar auf der Registerkarte Definition im Stil-Manager.
Listet alle Eigenschaften auf der Registerkarte Erweiterte Daten der Eigenschaftenpalette auf und überschreibt die Einstellungen in der Spalte Sichtbar, wie auf der Registerkarte Definition der Eigenschaftssatz-Definitionen im Stil-Manager festgelegt. Die Reihenfolge in der Spalte Reihenfolge wird jedoch beibehalten.

auf

2

Sichtbarkeit und Reihenfolge: Überschreibt die Spalten Sichtbar und Reihenfolge auf der Registerkarte Definition der Eigenschaftssatz-Definitionen im Stil-Manager.
Listet alle Eigenschaften in alphabetischer Reihenfolge auf der Registerkarte Erweiterte Daten der Eigenschaftenpalette auf.

eigenschaftenpalette

 

Render Engine

In allen AutoCAD 2016 Produkten wurde eine neue Rendereingine integriert, die die bisherige Mental Ray Technologie ersetzt.

Dieser Renderer bietet eine einfachere Anwendung der notwendigen Befehle und liefert bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit. Die neue Renderoberfläche stellt eine weitaus geringere Anzahl von Steuerelementen zur Verfügung, viele Einstellungen wurden entfernt da diese nicht mehr benötigt werden.

Voreinstellungen

Die Multifunktionsleiste wurde entsprechend angepasst und beinhaltet nun vordefinierte Voreinstellungen.

angepasst

(AutoCAD Architecture Profil)

In den Einstellungen der Render Ausgabegrösse können Sie nun die Bildgrösse und die Auflösung einstellen. Sie können wählen ob Sie das Bild automatisch sichern wollen und in welchem Format. (BMP, TGA, TIF, JPEG, und PNG)

welchem

Die Rendervoreinstellungen in der Multifunktionsleiste ermöglicht Ihnen nun auch die Renderqualität über die Anzahl der Ebenen zu steuern.

Weiterhin können Sie angeben, welche Zeit Sie zum rendern zur Verfügung haben. AutoCAD rendert bei dieser Option in der besten Qualität die in dieser Zeit möglich ist.

qualitat

welche

Der neue RENDER VOREINSTELLUNGEN MANAGER wurde im Vergleich zu seinem Vorgänger deutlich vereinfacht. Sie können eigene Voreinstellungen erstellen, modifizieren und entfernen. Aus dem RENDER VOREINSTELLUNGEN MANAGER können Sie Renderprozesse direkt anstossen, um diese im Renderfenster, dem aktuellen Ansichtsfenster oder einem Bereich des aktuellen Ansichtsfensters zu rendern.

renderprozesse

Neu zur Verfügung steht die Option die gerenderten Objekt ein einer realistischen Umgebung mit entsprechender Belichtung darzustellen.

Umgebung und Belichtung

Den Manager UMGEBUNG UND BELEUCHTUNG RENDERN starten Sie über die Multifunktionsleiste:

sie

Aktivieren Sie die UMGEBUNG um auf verschiedene IBL (image based lighting) Hintergründe zuzugreifen:

hintergrunde

Die dreidimensionalen IBL Umgebungen beinhalten also Belichtungsinformationen. Sicher werden diese Umgebungen seltener für Architektur - Aussenrenderings geeignet sein – eher für Produktdarstellungen oder Architektur. Innenrenderings. Einige Tipps zur Einstellung der Optionen finden Sie hier.

einige

Selbstverständlich können Sie auch hier ein benutzerdefiniertes Bild als Hintergrund verwenden.

bild

Zusätzliche Einstellungen in der UMGEBUNG UND BELEUCHTUNG RENDERN Palette ermöglichen Ihnen die Belichtung und den Weissabgleich zu justieren.

zu

umgebung

Belichtung heller oder dunkler

heller

warm

Weissabgleich kalt und warm

Das neue Renderfenster zeigt den Renderprozess live an und ermöglicht Ihnen einen Snapshot zu speichern, zu zoomen und zu pannen während Sie rendern. Weiterhin können Sie das Ergebnis direkt drucken.

Die Historie wird Ihnen weiterhin angezeigt.

ergebnis

Anbindung an Autodesk Showcase und Autodesk 3ds Max®

Wie Sie es bereits aus Autodesk Revit kennen, können Sie in der Building Design Suite 2016 nun auch aus AutoCAD heraus Modelle direkt nach Autodesk Showcase oder Autodesk 3ds Max® übergeben.

In Autodesk Showcase können Sie schnell und einfach Visualisierungen, Animationen, Videos oder Designstudien mit verschiedenen Objektpositionen oder Materialien zu erstellen. Die Verwendung dieses Bestandteils der Building Design Suite zeichnet sich vor Allem durch die einfache Bedienung aus.

In Autodesk 3ds Max® hingegen stehen Ihnen alle Optionen für professionelle Renderings und Animationen zur Verfügung. Die Bedienung ist entsprechend komplexer, die Möglichkeiten jedoch nahezu unbegrenzt.

Die Option steht im AutoCAD Profil im Anwendungsmenü zur Verfügung:

vor

Installation und Konfiguration

Verbesserte Grafikdarstellung

Die Qualität der angezeigten Liniengrafik und Kurven (Kreise, Bögen, Ellipsen und elliptische Bögen) wurde in AutoCAD 2016 weiter verbessert.

Um die Verbesserungen nutzen zu können muss Ihre Hardware DirectX® 11- fähig und die Hardwarebeschleunigung eingeschaltet sein.

Die neue Schaltfläche GRAFIKLEISTUNG in der Statuszeile bietet Ihnen per Rechtsklick einen neuen Dialog an in dem Sie die Qualität der Geometrie steuern können:

kreise

steuern

Wenn Sie diese Option aktivieren werden Linien in jedem Zoom –Level deutlich schärfer abgebildet.

fahig

Zwei neue Systemvariablen bieten weitere Kontrolle über die Anzeige wenn die hohe Qualität aktiviert ist:

LINEFADING

Steuert, ob die Linienanzeige ausgeblendet wird, wenn die Hardwarebeschleunigung aktiviert ist und Sie die Grenzwerte für die Liniendichte überschritten haben.

Gespeichert in: Registrierung
Ausgangswert: EIN

 

Zoomen erhöht die Speicherauslastung und reduziert die Leistung. Linien können beispielsweise unscharf oder verschwommen wirken, wenn Sie eine Ansicht zu stark verkleinern. Um die Leistung zu verbessern, wenn die Hardwarebeschleunigung aktiviert ist, legen Sie fest, dass die Linien ausgeblendet werden, wenn die Grenzwerte für die Dichte erreicht wurden.

AUS oder 0 Linien werden nicht ausgeblendet.
EIN oder 1 Linien werden ausgeblendet

 

REGENAUTO

Steuert die automatische Regenerierung von Zeichnungen.

Gespeichert in: Zeichnung
Ausgangswert: 1

 

0 Verhindert die automatische Regenerierung für Befehle (z. B. beim Auftauen von Layern)
1 Ermöglicht die automatische Regenerierung bei bestimmten Befehlen.

 

jedem

 

Systemvariablen - Monitor

Die neue Option zum Überwachen von Systemvariablen (SYSVARÜBERW) ermöglicht Ihnen, schnell herauszufinden welche aktuellen Systemvariablenwerte von Ihren Standards abweichen.

Der Monitor ist vorgefüllt mit Systemvariablen die häufig verändert werden. Abweichungen vom Standard können einfach identifiziert und ggf. behoben werden. Alle Variablen, die vom Standard abweichen werden grafisch markiert. Als Standard wird die Einstellung verwendet, die zu dem Zeitpunkt aktuell ist zu dem die Systemvariable der Liste der Systemvariablen – Monitors hinzugefügt wurde.

Sie können der Liste weitere Systemvariablen hinzufügen.

layern

Sie können im Monitor definieren, ob die Änderung von überwachten Variablen dem Nutzer zusätzlich als Warnung angezeigt wird.

weitere

Dies wird auch über die Systemvariable SYSMON gesteuert.

0 Systemvariablen werden nicht überwacht.
1 Systemvariablen werden überwacht. Benachrichtigungen über Änderungen des Werts der Systemvariablen werden in der Befehlszeile und in der Statusleiste angezeigt.
2 Systemvariablen werden überwacht. Benachrichtigungen über Änderungen des Werts der Systemvariablen werden in der Befehlszeile und in der Statusleiste angezeigt. Sprechblasen-Benachrichtigungen werden ebenfalls angezeigt.

 

Sicherheit

Die Dialogbox EINSTELLUNG FÜR AUSFÜHRBARE DATEIEN (OPTIONEN/ SICHERHEIT) wurde umbenannt in SICHERHEIT.

Der neue Dialog der dadurch hervorgerufen wird bietet Ihnen einen Schieberegler um das Sicherheitslevel einzustellen. Weiterhin haben Sie hier Zugriff auf Ihre vertrauenswürdigen Sites.

Diese Einstellungen lassen sich auch über eine Systemvariable steuern:

LEGACYCODESEARCH

Gespeichert in: Registrierung
Ausgangswert: 0, kann von einem CAD-Administrator gesperrt werden

 

Wenn sie aktiviert ist, verhindert diese Systemvariable eine allgemeine Anfälligkeit, die sich aus AutoLISP und anderen ausführbaren Dateien ergeben kann, die automatisch aus dem Ordner "In folgendem Ordner beginnen" geladen werden. Dieser Ordner wird zu Beginn der Sitzung über die Verknüpfung auf dem Desktop oder beim Doppelklicken auf eine Datei festgelegt.

0      Ignoriert den Ordner, der für "In folgendem Ordner beginnen" festgelegt ist, sowie die Zeichnungsordner bei der Suche nach ausführbaren Dateien.
1     Bezieht den Ordner, der für "In folgendem Ordner beginnen" festgelegt ist, sowie die Zeichnungsordner bei der Suche nach ausführbaren Dateien ein. Diese Option führt das bisherige Verhalten weiter, wird jedoch nicht empfohlen.

 

Eine ähnliche Funktion finden Sie übrigens auch im CAD Manager Control Utility und dem Deployment Assistenten.

auch

Single Service Pack

Mit der Version 2016 aller AutoCAD Produkte haben Sie nun einfacheren und schnelleren Zugriff auf Updates und Service Packs. Alle Updates und Service Packs, die für „pures“ AutoCAD entwickelt wurden, lassen sich nun auch auf den brachenbezogenen AutoCAD Produkte installieren.

Bislang wurden die Updates uns Service Packs immer auf die vertikalen Produkte portiert, weshalb die Aktualisierungen für diese Produkte immer erst später verfügbar waren.

Wir wünschen Ihnen Viel Spass bei der Erkundung und viel Erfolg im produktiven Einsatz von AutoCAD Architecture 2016!

Spass Viel Spass und Erfolg mit der Autodesk Building Design Suite!

Thorsten Stern
Technical Specialist AEC, Central Europe