Asset 12 Asset 10 Asset 15 Asset 15 autodesk_icon_font_04_06_16_kl Asset 11 autodesk_icon_font_04_06_16_kl autodesk_icon_font_1_18_17_start_over-01

Keyboard ALT + g to toggle grid overlay

Commonwealth Engineers – wettbewerbsfähiger dank 3D-CAD-Technologie

Es gibt etwas, was Unternehmen ganz besonders fürchten, ganz egal, ob groß oder klein: von Mitbewerbern ausgestochen zu werden.

Doch genau das war der Fall, als Commonwealth Engineers einen Planungs- und Bauauftrag im Wert von mehr als 100 Mio. USD an einen Wettbewerber verlor. Commonwealth Engineers beschloss daraufhin, umfassende Veränderungen vorzunehmen, damit sich dies nicht wiederholt.

Als kleine Firma mit drei Niederlassungen im US-Bundesstaat Indiana liegt ein wesentlicher Schwerpunkt bei Commonwealth Engineers auf lokalen Wasser- und Abwasserprojekten. Jahrelang arbeitete das Unternehmen mit AutoCAD-Zeichnungen ausschließlich in 2D – bis es bei diesem wichtigen Auftrag den Kürzeren zog. Als Commonwealth Engineers nämlich nach den Gründen fragte, hieß es, der größere Konkurrent hätte 3D-CAD-Kompetenzen, die Commonwealth Engineers fehlten. Das Unternehmen erkannte die Zeichen der Zeit: Der Wechsel zur 3D-CAD-Technologie war unumgänglich geworden, um nicht noch weiter an Wettbewerbsfähigkeit einzubüßen.

actiflo-bldg
actiflow-building04

„Unser Vorstandsvorsitzender Al Stong hat sich stark für 3D-CAD eingesetzt, angefangen von der Software über Schulungen bis hin zur Finanzierung und allem, was sonst noch nötig war“, so Josh Wheatley, Konstrukteur und CAD-Manager bei Commonwealth Engineers. „Schließlich weiß er, dass es größtenteils am fehlenden 3D-CAD lag, dass wir den Auftrag nicht bekommen haben.“

Die Geschäftsstelle in Fort Wayne konstruiert mittlerweile beinahe alles in AutoCAD Civil 3D, während in den anderen Büros mit einer Kombination aus AutoCAD Civil 3D und AutoCAD gearbeitet wird. Wir haben unsere gesamte Software von Autodesk abonniert, was bedeutet, dass uns immer die neuesten Updates zur Verfügung stehen. Das ist enormer Schritt nach vorn für uns. „Man lädt sie einfach herunter und fertig“, erklärt Wheatley. „Autodesk ist es perfekt gelungen, Upgrades und neue Software-Releases benutzerfreundlicher zu gestalten.“

Bei größeren Anlagenprojekten arbeitet Commonwealth Engineers zudem mit AutoCAD, AutoCAD Plant 3D, Revit und Navisworks. Welche Software konkret eingesetzt wird, hängt im Wesentlichen vom Projekt ab und davon, welches Autodesk-Produkt sich am besten dafür eignet. Bei einem Kanal oder einer Wasserhauptleitung bietet sich natürlich AutoCAD Civil 3D an, bei einer großen Abwasseranlage hingegen AutoCAD Plant 3D oder Revit.

crown-point

Eine gute Einarbeitung lohnt sich

Der Umstieg auf 3D-CAD-Technologie war ambitioniert – und mit einiger Einarbeitung verbunden.

„Als wir uns für den Wechsel entschieden, war ich der CAD-Verantwortliche in der Firma und kaum in Management oder Planung involviert“, erklärt Wheatley. „Aber unser Chef bat mich, die Sache zu übernehmen. Außerdem konnten wir uns voll und ganz auf unseren Autodesk-Fachhändler IMAGINiT verlassen, der eine enorme Hilfe war.“

nappanee

Als Wheatley begann, die verschiedenen Optionen abzuwägen, versuchte er, die bestmögliche Lösung für das Unternehmen zu finden. Seines Wissens gab es zum damaligen Zeitpunkt in Indiana nur eine größere, US-weit tätige Firma, die tatsächlich mit 3D-Modellierung arbeitete. Er erkannte, dass dieses Unternehmen die finanziellen, zeitlichen und personellen Ressourcen zur Verfügung hatte, um kundenspezifische Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen. Commonwealth Engineers hatte das nicht – es fehlte einfach die Zeit, um in Ruhe an individuellen Lösungen zu arbeiten.

„Mit den vordefinierten Katalogen aus Rohrleitungen und Armaturen war AutoCAD Plant 3D die ideale Lösung für uns“, meint Wheatley. „Also haben wir uns dafür entschieden. Ich habe dann eine einwöchige Grundlagenschulung absolviert, die IMAGINiT organisiert hat. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir gerade den Entwurf für eine neue Aufbereitungsanlage fertiggestellt. Ich wählte diesen also als Pilotprojekt, um mich mit Plant 3D vertraut zu machen. Ich habe dann noch einen Grundlagenkurs für Revit gemacht, da die meisten Subunternehmer – Statiker, Architekten, Maschinenbauer, Elektrotechniker – heutzutage mit Revit arbeiten. Damit können wir jetzt ein gemeinsames Modell erstellen, an dem alle Beteiligten arbeiten können, und zwar gleichzeitig.“

actiflo-bldg-1

Die Vorteile von 3D-CAD

Abgesehen davon, dass es Commonwealth Engineers durch den Umstieg auf 3D-CAD gelang, sich den erhofften Wettbewerbsvorteil zu sichern, bot der Wechsel auch einige weitere, sehr konkrete Vorteile.

„Die beiden größten Vorteile betreffen zweifellos die Bauausführung und das Marketing“, merkt Wheatley an. „Die Möglichkeit, eine Anlage samt Rohrleitungssystem in einem Modell zu planen, lässt uns Konflikte und Kollisionen lange vor der Umsetzung erkennen. Auf diese Weise konnten wir einige Probleme schon lösen, bevor sie der Bauunternehmer überhaupt bemerkt hatte.“

actiflo-bldg-1

„Zudem hatten wir inzwischen bereits mehrere Ausschreibungen und Angebote, die komplett als 3D-Modelle umgesetzt waren“, führt er weiter aus. „Für mich war es einfach fantastisch, Laptop und Beamer zu schnappen und mit meinem Kunden einen 3D-Rundgang durch das Modell seiner Anlage zu machen. So bekommt der Kunde einen viel unmittelbareren Eindruck und kann weit präzisere Fragen stellen, als wenn er den Entwurf nur auf einem Stück Papier sieht.“

Eine neue Art zu denken

Obwohl Commonwealth Engineers bereits seit fünf Jahren mit 3D-CAD arbeitet, ist der Umstieg immer noch nicht vollständig abgeschlossen. Es gibt im Unternehmen nach wie vor Anhänger von AutoCAD-Papierzeichnungen in 2D, die für die 3D-Modellierung mit AutoCAD Civil 3D, AutoCAD Plant 3D, Revit und anderen erst noch geschult werden müssen. Anderen Unternehmen, die den Sprung zu 3D-CAD wagen möchten, rät Wheatley:

lowell

„Ich nutze das Angebot der Autodesk University seit Jahren und habe mich mit vielen Menschen über dieses Thema unterhalten. Erstens braucht es Geduld, und zweitens muss man gründlich recherchieren und gut organisiert vorgehen. Als Mitarbeiter eines kleinen Unternehmens erhielt ich diese Aufgabe und wurde mit der Implementierung von 3D-CAD betraut – und die Veränderungen sind enorm. Nicht nur ich musste mich ändern – der gesamte Prozess wäre ohne die Unterstützung aller Beteiligten nicht möglich gewesen.“

ls-313

„2D-Pläne auf Papier sind etwas grundlegend anderes und brauchen auch andere Workflows“, meint er. „Als Konstrukteur muss ich beim Entwurf weiter denken können als nur daran, wie ich den Grundriss und die Seitenansicht erstelle, wie ich Korrekturen vornehme und dann alles in einer Zeichnung zu Papier bringe. Ich brauche eine gänzlich neue Denkweise, und dazu muss man erst einmal bereit sein.“

Angesichts der Erfolge, die Commonwealth Engineers seit dem Umstieg auf 3D-CAD feiert, scheint sich diese neue Denkweise sehr bezahlt zu machen.

indy-office

Was können wir für Sie tun?

Haben Sie noch Fragen?
Unsere Vertriebsmitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter.
0800 100 6825 (kostenlos)
+43 72 088 4496 (Österreich)
+41 31 539 1113 (Schweiz)


Sie benötigen Support? Klicken Sie hier

Angebot

HIER FINDEN SIE DIE PREISE

TESTEN SIE AUTOCAD-PRODUKTE

Melden Sie sich an, um News und Angebote zu erhalten

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um direkt und ohne Verzögerungen über Spezialangebote und aktuelle Neuigkeiten informiert zu werden.

Jetzt anmelden
Melden Sie sich an, um News und Angebote zu erhalten

Autodesk, the Autodesk logo, AutoCAD and TrustedDWG are registered trademarks or trademarks of Autodesk, Inc., and/or its subsidiaries and/or affiliates in the USA and/or other countries. All other brand names, product names, or trademarks belong to their respective holders. Autodesk reserves the right to alter product and services offerings, and specifications and pricing at any time without notice, and is not responsible for typographical or graphical errors that may appear in this document.