Asset 12 Asset 10 Asset 15 Asset 15 autodesk_icon_font_04_06_16_kl Asset 11 autodesk_icon_font_04_06_16_kl autodesk_icon_font_1_18_17_start_over-01
  • DACH

    Wir haben Sie auf die entsprechende Seite Ihrer lokalen Website umgeleitet, auf der Sie die lokalen Preise und Promotions und den Online-Shop finden.

    Stay on our U.S. site

Keyboard ALT + g to toggle grid overlay

Merkel und Obama zeigen sich von Autodesk Prothese auf Hannover Messe beeindruckt

Sie zeigt, welches Potenzial moderne Design- und Produktionsmethoden in der Medizintechnik haben. Hergestellt wurde sie mittels eines Scan-Verfahrens, Computersimulation und additiver Fertigung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama zeigen sich von der Weltpremiere des Wettkampfmodells beeindruckt.

Autodesk und Denise Schindler haben auf der Hannover Messe Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama das Wettkampfmodell einer innovativen Prothese präsentiert. Die Prothese zeigt, welches Potenzial moderne Design- und Produktionsmethoden in der Medizintechnik haben. Sie wurde mittels eines Scan-Verfahrens, Computersimulation und additiver Fertigung (3D-Druck) hergestellt.

Beim Messerundgang waren Angela Merkel und Barack Obama sehr interessiert an den Möglichkeiten moderner Industrieverfahren, von denen auch jeder Einzelne profitiert. Sie ließen sich die Prothese von Denise Schindler und Roland Zelles (Vice President Europe, Middle East, Africa bei Autodesk) genau erklären. Denise Schindler sagt über die Premiere in Hannover: „Wir zeigen in Hannover erstmals das Wettkampfmodell, mit dem ich auch in Rio um Medaillen kämpfen werde. Nach mehr als anderthalb Jahren intensiver Entwicklung haben wir nun ein Modell erstellt, das den starken Belastungen im Leistungssport standhält und dabei noch bequemer ist als herkömmlich produzierte Modelle.“

 
Extreme Anforderungen an Prothesen im Leistungssport

Extreme Anforderungen an Prothesen im Leistungssport

Als Rennrad-Profi mit Beinamputation weiß Denise Schindler, dass eine Sportprothese allen Anforderungen des Radsports standhalten muss. „Im Para-Sport kann selbst die kleinste Druckstelle zu schmerzhaften Verletzungen führen, das Training beeinflussen und letzten Endes sogar über Sieg oder Niederlage entscheiden. Meine Sportprothesen müssen daher perfekt passen“, erklärt Denise Schindler. Für den Sportler bedeutet das bisherige Herstellungsverfahren aufwendige Anpassungen sowie Leistungs-Checks. Professionelle Sportprothesen sind daher sehr teuer und werden zudem nicht von den Krankenkassen bezahlt. Damit sind sie für Breitensportler zumeist unerschwinglich.

Autodesk arbeitet gemeinsam mit Denise Schindler und ihren Prothesen-Technikern an einem Verfahren, durch das Sportprothesen schneller, passgenauer und günstiger produziert werden können. Dabei wird der Beinstumpf von Denise Schindler mit einem Laserscanner erfasst. Auf Grundlage des so entstandenen digitalen Abbilds wird anschließend in der 3D-Konstruktionslösung Autodesk Fusion 360 ein Prothesen-Aufsatz modelliert und mit einem 3D-Drucker ausgedruckt. Die zur Zeit anspruchsvollste Herausforderung dabei ist, die Informationen, die Prothesen-Techniker mit ihren Händen erfühlen, also harte, knochige Stellen und weiches Gewebe sowie andere anatomische Besonderheiten, in das digitale Prothesen-Modell zu übertragen.

 
Kostengünstige Prothesen für jedermann?

Kostengünstige Prothesen für jedermann?

Autodesk gibt mit dem Wettkampfmodell einen Ausblick auf die Zukunft der Herstellungsverfahren in der Medizintechnik. Die 3D-Modellierung und der 3D-Druck können dem Herstellungs- und Anpassungsverfahren einen entscheidenden Impuls geben.

Beim Prothesenbau kommen zwei Elemente zusammen, für die man üblicherweise unterschiedliche Werkzeuge benutzt. Neben dem klassischen Maschinenbau müssen die Entwickler auch mit organischen bzw. anatomisch-individuellen Formen des jeweiligen Stumpfes umgehen können. Die Software Autodesk Fusion 360 bietet die Möglichkeit, diese beiden Welten miteinander zu vereinen.

Denise Schindler erhofft sich, dass ihre Prothese den Beginn eines Entwicklungsprozesses ausmacht: „Irgendwann werden wir in der Lage sein, auch Breitensportlern und Kindern Prothesen schnell und kostengünstig zur Verfügung zu stellen. Ein Durchbruch in diesem Bereich würde für sie die absolute Freiheit bedeuten, dem Sport nachzugehen, den sie möchten und an keine Einschränkungen gebunden zu sein. Ich finde, das ist eine tolle Vision.“

 
Denise Schindler

Denise Schindler: Schicksalsschlag und große Erfolge

Als Zweijährige kam Denise Schindler bei Eis und Schnee unter eine Straßenbahn, woraufhin ihr der rechte Unterschenkel amputiert werden musste. 2010 startete Schindler als Leistungsradsportlerin und wurde nur ein Jahr später Weltmeisterin im Straßenrennen und Gesamtsiegerin des Weltcups. 2012 gewann sie den Weltcup erneut und errang bei den Sommer-Paralympics in London die Silbermedaille im Straßenrennen. Bei den UCI-Paracycling-Bahnweltmeisterschaften 2014 gewann Denise Schindler zwei Silbermedaillen, im 500-Meter-Zeitfahren sowie in der Einerverfolgung. Im Jahr darauf wurde sie Weltmeisterin in der Einerverfolgung, errang Bronze im Scratch sowie Silber im Zeitfahren.

Auf www.denise-schindler.de erfahren Sie mehr über Denise Schindler.

Weiteres Bildmaterial zum Messebesuch, von Denise und zur Entwicklung der Prothese sowie ein Video des Herstellungsverfahren finden Sie hier.